Fußball

Oliver Ruhnert von Union Berlin bleibt Kreisliga erhalten

Oliver Ruhnert, G

Oliver Ruhnert, G

Foto: Frank Saul

Menden.  Obwohl Union Berlin in die Bundesliga aufgesteigen ist, will Geschäftsführer Ruhnert auch kommende Saison auf den heimischen Plätzen pfeifen.

Pünktlich mit dem Saisonende stehen für die heimischen Fußballerinnen und Fußballer auch die Abschlussfahrten an. So waren am vergangenen langen Wochenende auch die Landesliga-Frauen des SV Oesbern auf Tour. Skoupra und Co. zog es in die Niederlande. Pünktlich zum Meisterschaftsspiel der Herren gegen die DJK Bösperde trafen die Balltreterinnen wieder am Habicht ein. Und das die Tour ein „voller Erfolg“ war, konnte man schnell feststellen. Ein Blondschopf aus dem Team hatte nicht nur die Stimme verloren. Sie brachte auch einen mächtigen Sonnenbrand aus dem Land der „Oranjes“ mit.

Eigentlich hätte man ja glauben können, dass bei den „tropischen“ Temperaturen am Sonntag die obligatorische „Currywurst Pommes“ am Habicht der verkehrte Menüvorschlag war. Jedenfalls machte sich die bessere Hälfte der Direktion des SVÖ-Verpflegungsstandes Gedanken, wie man den Umsatz ankurbeln könnte. Doch auch am Sonntag kam es anders als gedacht. Die Fußballerinnen hatten von ihrer Holland-Tour reichlich Hunger mitgebracht.

Ein Hauch Bundesliga

Das ein Schiedsrichter beim Fußball mit Applaus begrüßt wird, dürfte leider sehr selten sein. Oliver Ruhnert ist dieses am Sonntag als Schiedsrichter beim Kreisliga-Spiel SV Oesbern gegen die DJK Bösperde passiert. Auf diese Weise gratulierte man dem Iserlohner- der im Hauptberuf ja Geschäftsführer Profi-Fußball bei Union Berlin ist - zum Aufstieg in die erste Bundesliga. Und der SV Oesbern gratulierte dem frischgebackenen Erstliga-Macher dann auch noch mit einer Flasche eines edelen Tropfens. Wer jetzt glaubt, dass das Präsent etwas mit dem klaren Oesberner Sieg zu tun hatte, der lag gewaltig schief. Denn die DJK Bösperde erwischte einen ganz schwachen Tag und kam nie für einen Erfolg in Frage.

Ausblick auf kommende Saison

Das sich die vergangenen Tage für Oliver Ruhnert ungewöhnlich gestalteten, wollte der Fußball-Fachmann nicht verschweigen. „Das ist schon anders als erwartet verlaufen“, lachte Ruhnert im Gespräch mit der WP. Trotzdem nahm er die Leitung des Kreisligaspieles mit der gewohnten Souveränität vor. „Da spielen die Ligen keine Rolle. Da hat der Kreisliga-Fußballer den gleichen Respekt wie der Profi verdient“, sagt der Unparteiische Ruhnert. Und deshalb dürfte es auch in der kommenden Saison Einsätze von Oliver Ruhnert in den heimischen Ligen geben.

Nach dem Ende der Saison 2018/2019 ist vor der Saison 2019/2020. Und einer der Wettbewerbe in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit ist traditionell die Mendener Stadtmeisterschaft im Freien vom 5. bis zum 9. August. Torsten Strott, Fußballfachwart des Stadtsportverbandes, bittet die heimischen Fußballvereine bis Mitte Juni ihre Teilnahme an den Stadtmeisterschaften zu bestätigen. Titelverteidiger ist in diesen Jahr der Fußball-Landesligist BSV Menden. Gespielt wird bei dem Turnier wieder in drei ausgelosten Vorrundengruppen. Die drei Gruppenersten qualifizieren sich für das Halbfinale.

Der vierte Halbfinal-Platz wird zwischen den Gruppenzweiten ausgelost. Die Spielzeit pro Partie beträgt 45 Minuten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben