Damen-Handball

Präsident Barnhusen überreicht Meisterurkunde an Bösperde

Keine Frage, ein Tor mehr für die DJK Bösperde: Sandra Rohländer lässt sich diese Chance nicht entgehen und schließt im Heimspiel gegen die HSG Lüdenscheid den Angriff sicher ab. Am Ende springt ein 26:22 (14:14)-Heimsieg heraus.

Keine Frage, ein Tor mehr für die DJK Bösperde: Sandra Rohländer lässt sich diese Chance nicht entgehen und schließt im Heimspiel gegen die HSG Lüdenscheid den Angriff sicher ab. Am Ende springt ein 26:22 (14:14)-Heimsieg heraus.

Foto: Dietmar Reker

Menden.   Heimsieg, Meisterehrung und Verabschiedungen: Das letzten Heimspiel der Landesliga-Handballerinnen der DJK Bösperde verlief kurzweilig.

Die Handball-Damen des Landesliga-Meisters DJK Bösperde landeten einen erfolgreichen Heimkehraus gegen den Drittplatzierten HSG Lüdenscheid.

Co-Trainerin Heike Kamp und Sandra Rohländer wurden von Abteilungsleiter Holger Seeling mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Heike Kamp wird aufhören, während Sandra Rohländer als Stand-By-Spielerin der Mannschaft erhalten bleibt. Desweiteren übergab der Präsident des Handball-Verbandes Westfalen, Willi Barnhusen, die Meisterurkunde an den Landesliga-Spitzenreiter.

Landesliga

DJK Bösperde - HSG Lüdenscheid 26:22 (14:14). Die DJK-Damen fuhren den 19. Sieg im 21. Spiel ein, mussten aber auf Torfrau Maren Seeling (Ellbogen-OP), Kathrin von Estorff (verletzt) sowie Jennifer Bonse (privat verhindert) verzichten. „Wir haben in den Osterferien wenig trainieren können. In der Abwehr wurden zu viele leichte Fehler gemacht, doch wir haben in den ersten zehn bis 15 Minuten der zweiten Halbzeit konsequent verteidigt. Ich bin sehr zufrieden“, so DJK-Trainer Jörg von Estorff.

Der Spitzenreiter setzte sich von 21:20 (51.) auf 24:20 (54.) ab und durfte sich beim 26:21 (58.) dem Heimsieg bereits sicher sein.

DJK Bösperde: Tsamatos; L. Seeling (2), Hellweg, Vogel (1), Harnischmacher (5), Palczewski (1), Voß (10/6), Daus (1), Novak (2), S. Rohländer (4).

Bezirksliga, Südwestfalen

DJK Bösperde II - TV Westfalia Halingen 18:19 (9:9). In einem spannenden Stadtderby behielt der TVH am Ende die Oberhand. „Wir haben in der ersten Halbzeit mindestens 15 hochkarätige Chancen vergeben, während es im zweiten Durchgang einige Überheblichkeiten gab. Meine Mannschaft hat aber Teamgeist gezeigt und Emma Poth machte eine gute Partie“, freute sich Halingens Trainer Hartmut Dagmar. Im zweiten Spielabschnitt lag die DJK-Reserve erst vorn (18:14/50.), doch die Halingerinnen stellten in der Schlussphase die Deckung um, nahmen zwei Bösperder Spielerinnen kurz und erarbeiteten sich Ballgewinne. 25 Sekunden vor dem Ende warf Marlene Ziegenhirt den Siegtreffer des TVH zum 19:18-Endstand.

Die Halinger stehen derzeit mit 27:19-Punkten auf Rang sieben, während die DJK Bösperde II Rang zehn einnimmt (12:34).

DJK II: Geske, Heckmann; S. Krächter, L. Krächter (4), Stenk, Gödde, Wergen (5/5), Küppers (3), L. Hasch (2), Wiechers (1), Grothe, V. Hasch (2), L. Zander (1), Albert.

TV Westfalia Halingen: Knoblich, Junk; Ziegenhirt (1), Theis, Ammelt (1), N. Ortloff (2), A. Pokroppa (1), Boland, E. Ortloff, Dietrich, Lüke (5/2), Gutzeit (5), Harnischmacher (3), E. Poth (1).

SG Menden Sauerland II - SGSH Dragons 19:17 (11:6). „Die erste Halbzeit war okay, doch nach der Pause haben wir den Faden verloren und den Gegner herankommen lassen. Der Sieg ist aber verdient“, resümierte Mendens Trainer Dirk Kaese.

Nach einem 2:4-Rückstand (14.) kam die SG auf Kurs (11:5/27.). Im zweiten Durchgang verkürzte die SGSH zwar auf 11:12 (38.), aber die Mendenerinnen erarbeiteten sich im weiteren Verlauf einen Vorsprung von vier Toren (15:11/41., 19:15/53.). Mendens Torfrau Pauline Riske wehrte insgesamt fünf Siebenmeter ab.

SG Menden Sauerland II: P. Riske; Jürgensen (2), T. Höppe (1/1), S. Schmidt, Leestmann (3), Vorel, A.C. Schmidt (1), Roland (1), Serges, L. Schmidt, Schüngel (5/3), A. Liefländer, E. Liefländer (3), Gollan (3).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben