Balve Regio 2014

Renzel führt seine Pferde mit den schnellsten Zeiten zum Doppelsieg

Auf dem Weg zum Doppelsieg: Markus Renzel (hier mit seinem Pferd Cata) gewann am Sonntag beim Balve Regio 2014 das S-Springen mit Siegerrunde. Mit Cannavaro belegte der Alt-Marler zudem den zweiten Platz.

Auf dem Weg zum Doppelsieg: Markus Renzel (hier mit seinem Pferd Cata) gewann am Sonntag beim Balve Regio 2014 das S-Springen mit Siegerrunde. Mit Cannavaro belegte der Alt-Marler zudem den zweiten Platz.

Foto: WP

Balve.   Das Balve Regio 2014 endete mit einem Doppelsieg. Markus Renzel (RV Alt-Marl) holte beim S-Springen im Rahmen des regionalen Turniers am Schloss Wocklum die ersten beiden Plätze. Dritter wurde der Hellefelder Klaus Otte-Wiese.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Abschluss des Balve Regio 2014 ging der Sieg im Springen der Klasse S mit Siegerrunde in das Ruhrgebiet. Berufsreiter Markus Renzel vom RV Alt-Marl war in dieser Ausschreibung nicht zu schlagen. Gleich mit zwei Pferden setzte sich der 42-jährige Nationenpreisreiter in der Siegerrunde an die Spitze.

Renzel sicherte sich auf Cato die goldene Schleife für den Sieger, und auf Cannavaro erhielt er Silber für Platz zwei – wie berichtet, blieb er in 39,27 beziehungsweise 40,41 Sekunden jeweils ohne Fehler. Der Sauerländer Klaus Otte-Wiese konnte sich mit Seal auf dem dritten Rang behaupten (0/40,84). Insgesamt hatten sich 17 Paare für die Siegerrunde dieses schwere Springens qualifiziert – am Start waren ursprünglich 69.

Parcourschef Meinolf Düperthal hatte im Normalumlauf elf Hindernisse mit 14 Sprüngen aufgebaut. „Die Schwierigkeiten liegen nicht in der Höhe, vielmehr an der Farbzusammenstellung der Hindernisse“, erklärte der Siegerländer Parcoursdesigner seinen Aufbau. Die maximale Höhe der Sprünge betrug dabei 1,45 Meter. „Pferde haben gerade an blau-grauen Stangen Schwierigkeiten, diese richtig zu taxieren“, so Düperthal.

Dennoch blieben trotz der farblichen Nuancen 21 Paare ohne Abwurf. Im verkürzten zweiten Umlauf standen dann nur noch sieben Hindernisse mit acht Sprüngen in der Bahn.

Mit insgesamt 1500 Pferden war das Balver Regionalturner auch in diesem Jahr gut besucht. „2014 ist alles optimal gelaufen. Die Kinderkrankheiten der letzten Turniere wurden beseitigt“, freuten sich die Turnierleiterinnen Elisa Spelsberg und Kathrin Stederoth-Simon über ein gelungenes Reitsportweichende im Orletal. Auch der Wettergott hatte ein Einsehen. Hieß es schon häufig zu dieser Jahreszeit „Hollydays on Ice“, gab es diesmal lediglich kleinere Regenschauer.

28 Prüfungen standen auf dem Programm, und das Leistungsniveau im Springen als auch in der Dressur war sehr anspruchsvoll. Das bestätigte auch das Richtergremium in der Dressurprüfung der Klasse M**. Diese mittelschwere Aufgabe gewann Laura Schmale vom RV Fritz Sümmermann Fröndenberg auf Domino mit 713,50 Punkten. Platz zwei teilten sich Ruth Zander (Schwerte) mit Lanciano und Svenja Bachmann (Kalthof) auf Rubin Dark mit jeweils 682,00 Punkten.

Erfreulich war, dass auch heimische Reiter wieder in den Ergebnislisten zu finden sind. So siegte Ivy Hecke vom gastgebenden RV Balve mit Wonderfee beim Zwei-Phasen-Springen der Klasse M*. Vereinskollegin Lisa Dippong gewann mit Fine Step die Dressurprüfung Klasse L.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben