Kreisliga A Arnsberg

SG Balve/Garbeck: Keine Horror-Verletzung bei Marvin Potschien

Marvin Potschien (weißes Trikot) hat sich am Arm verletzt.

Marvin Potschien (weißes Trikot) hat sich am Arm verletzt.

Foto: Dietmar Reker

Balve.  Der Schock steht in diesem Moment den Spielern ins Gesicht geschrieben als Marvin Potschien nach einem normalen Zweikampf auf seinen Arm fällt.

Manche Verletzungen muss ein Fußballer nicht selbst gehabt haben, um zu erahnen, wie schmerzvoll sie sind. Leidgeprüft in dieser Beziehung ist der Balver Marvin Potschien, der sich am Sonntag beim Spiel seiner SG Balve/Garbeck verletzte. Doch am Montag gab es zumindest eine kleine Entwarnung.

Die zweite Halbzeit des Spiels in der Kreisliga A Arnsberg zwischen der SG Balve/Garbeck und der zweiten Mannschaft des SV Hüsten war erst wenige Minuten alt. Bis dahin lief es für Marvin Potschien perfekt. Der Stürmer, der bereits im vergangenen Jahr mit einem Knorpelschaden im Knie monatelang ausfiel, hatte in der ersten Halbzeit zwei Tore erzielt. Bis dato die einzigen beiden Treffer im Spiel. Günstige Voraussetzungen für den zweiten Saisonsieg und einen Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Doch das Glück sollte den Balvern auch in diesem Spiel nicht hold sein.

Schnürsenkel verhakt sich

Es geschah in einem völlig normalen Zweikampf. Marvin Potschien ist am Ball, der Gegenspieler spitzelt die Kugel weg. Eine Szene, wie sie hundertfach in einem Spiel vorkommt. Mit einem kleinen Unterschied: Der Schnürsenkel von Potschiens Schuh verhakt sich im Fußballschuh seines Gegenspielers. Als der in Lendringsen wohnhafte Stürmer weiterlaufen will, kommt er ins Stolpern und fällt ungeschützt auf den Arm. „Das ging so schnell, dass er die Situation nicht hat kommen sehen. Er konnte sich nicht mehr instinktiv abstützen“, schildert Jonas Knoop die Szene.

Der Sportliche Leiter der SG Balve/Garbeck stand selbst auf dem Platz als der Unfall passierte. Was folgte waren starke Schmerzen und ein Bild, dass viele Spieler auf dem Feld nicht mitansehen konnten. Potschiens Unterarmknochen hatte sich aus dem Gelenk gelöst und stand zur Seite ab. Ein Mediziner spricht in diesem Fall von einer Radiusköpfchenluxation. Eine Verletzung, die bei Kindern während der Wachstumsphase häufiger auftreten kann, bei Erwachsenen aber äußerst selten vorkommt.

Der Krankenwagen musste zum Sportplatz am Holloh gerufen werden, die Ärzte schoben den Knochen wieder in das Gelenk zurück, mussten jedoch feststellen, das auch einige Bänder im Arm in Mitleidenschaft gezogen wurden. „Wir haben erst noch schlimmeres befürchtet“, betont Jonas Knoop, nach dem Bild das sich den Anwesenden bot. So gingen die Balver zunächst von einem Bruch des Knochens aus, was sich aber glücklicherweise nicht bewahrheitete. Gut für Potschien ist, dass er um eine Operation herumkommt.

Vier Wochen Gips

Ein Gipsverband wurde ihm noch am Sonntag im Krankenhaus angelegt, der Arm benötigt absolute Ruhe. „Nach jetzigen Stand muss er den Gips vier Wochen tragen“, weiß Knoop. Danach folgt ein Aufbautraining, wie lange Potschien keinen Fußball mehr spielen kann, ist noch ungewiss.

„Das spielt auch erstmal keine Rolle. Wichtig ist, dass Marvin wieder vollständig gesund wird und keine bleibenden Schäden behält. Wir geben ihm natürlich alle Zeit der Welt, um wieder fit zu werden. Im Fußball ist niemand vor Verletzungen gefeit, aber dass es einen jungen Spieler wie Marvin nun schon zum zweiten Mal erwischt hat, ist schon äußerst bitter für ihn“, sagt der Sportliche Leiter der Balver Fußballer.

Nach dem Unfall stand für die Mannschaft schnell fest, dass sie das Spiel fortsetzen möchten. „Marvin hatte bis dahin zwei Tore geschossen, diese Führung wollten wir ins Ziel bringen. Das wäre auch in Marvins Sinn gewesen“, erklärt Jonas Knoop.

Sportlich gesehen trifft die SG der Ausfall des Stürmers hart. Mit nur einem Sieg und einem Unentschieden stecken die Hönnetaler im Abstiegskampf der Kreisliga A Arnsberg. Auch, weil das Verletzungspech die Elf hart erwischt hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben