Bezirksliga 4

Sportfreunde Hüingsen quälen sich zum ersten Sieg

So wie auf diesem Archivfoto haben die Hüingser Spieler auch in Voßwinkel den Siegtorschützen Sven Barnefske (32) gefeiert..

So wie auf diesem Archivfoto haben die Hüingser Spieler auch in Voßwinkel den Siegtorschützen Sven Barnefske (32) gefeiert..

Foto: Tim Cordes / WP

Voßwinkel.  Der erste Sieg ist endlich geschafft, doch so richtig zufrieden mit der Leistung sind die Sportfreunde Hüingsen noch nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das war Balsam für die Sportfreunde Hüingsen. Der heimische Fußball-Bezirksligist konnte gestern am dritten Spieltag endlich den ersten Saisonsieg bejubeln. Die Schützlinge von Giancarlo Fiore gewannen beim Aufsteiger TuS Voßwinkel mit 3:2 (1:0). Ein Sieg, der verdient war und doch ein wenig glücklich. Zumindest dürfte es im Ohl wieder mehr Ruhe geben.

Denn nach der Heimniederlage gegen den FSV Bad Wünneberg/Leiberg hatte es schon die ein oder andere Kritik am Team gegeben. „Sicherlich war es wichtig, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Ich mag gar nicht dran denken, was los wäre, hätten wir das verloren“, atmete Sportfreunde-Trainer Giancarlo Fiore nach dem Erfolg bei den Arnsbergern durch. Doch der Routinier mochte nach dem knappen Sieg auch nicht in Jubel verfallen.

Fiore unzufrieden

„Das ist immer noch nicht unser Anspruch. Wir lassen gegen einen harmlosen Gegner viel zu viele Chancen liegen. Und hören dann nach einer 2:0-Führung auf, Fußball zu spielen“, haderte der Hüingser Coach mit dem Spielverlauf. In der Tat sahen die Sportfreunde nach 58 Minuten wie der klare Sieger aus. „Doch dann holen wir den Gegner wieder ins Spiel zurück. Die machen zwei Tore und wir dürfen wieder zittern“, rätselt Fiore um einen erneuten Aussetzer seiner Mannschaft.

Doch zum Glück schenkte Glücksgöttin Fortuna den Sportfreunde noch ihre Gunst. „Es war kein Zittersieg, weil wir genügend Chancen hatten. Da müssen wir souveräner werden“, sieht Fiore noch reichlich Arbeit mit seinem Team.

Die Partie beim Aufsteiger begann eigentlich optimal für die heimischen Balltreter. Die Sportfreunde standen sicher in der Defensive und ließen gegen einen sehr übersichtlich agierenden Gegner nichts zu. Nicht rund wollte es dagegen in der Offensive laufen.

Torchancen zu umständlich herausgespielt

Der Spiel der Sportfreunde wirkte zwar ansehnlich, doch vor dem gegnerischen Tor stellte man sich einfach zu kompliziert an. Es sollte bis zur 30. Minute dauern, ehe sich der Hönnestädter Bezirksligist für seine Bemühungen belohnte. Sascha Barnefske nahm die Kunststoffkugel sehenswert mit der Brust an und hämmerte das Arbeitsgerät in die Maschen des Tores der Gastgeber.

Die 1:0-Führung war mehr als verdient. Doch leider sollte sich nicht die erhoffte Sicherheit einstellen. Trotz weiterer guter Möglichkeiten durch Güclü oder Sascha Barnefske ging es mit dem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel sollte sich am Geschehen im Voßwinkler Waldstadion nichts verändern. Die Sportfreunde waren die weitaus aktivere Mannschaft. Als dann Tarik Güclü nach 58 Minuten zum 2:0 für Hüingsen traf, schien die Partie entschieden. Doch weit gefehlt - das Fiore-Team holte den Gegner wieder ins Spiel zurück. „Wir haben das Fußball spielen eingestellt“, musste Giancarlo Fiore mit ansehen, wie die Hausherren wieder zurück kamen.

Nerven wieder in den Griff bekommen

Michels und Jürgens sorgten innerhalb von 180 Sekunden für den 2:2-Ausgleich (59./62.). Der heimische Bezirksligist schien auf einmal völlig außer Rand und Band. Erinnerungen an die Partie gegen den FSV Bad Wünnenberg vor Wochenfrist wurden wach.

Doch im Gegensatz zu dem verlorenen Heimspiel bekamen die Sportfreunde ihre Nerven dann wieder in den Griff. Sven Barnefske blieb es dann vorbehalten, den dritten Hüingser Treffer zu markieren (74.). In der Schlussphase sehnte man dann auf Seiten der Sportfreunde den Schlusspfiff von Schiedsrichter Clemens Hielscher herbei. „Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns“, so Giancarlo Fiore über den Arbeitssieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben