Dressur-DM in Balve

Starker Auftakt von Carina Bachmann mit Quadrophenia

Eingespieltes Team mit starkem Auftritt in Balve: Carina Bachmann (RV Kalthof) beendet die Dressurprüfung der Klasse S* - St. Georg Special im Sattel von Quadrophenia auf Platz zwei.

Eingespieltes Team mit starkem Auftritt in Balve: Carina Bachmann (RV Kalthof) beendet die Dressurprüfung der Klasse S* - St. Georg Special im Sattel von Quadrophenia auf Platz zwei.

Foto: Dietmar Reker

Balve.  Beim Nürnberger Burgpokal sichert sich Carina Bachmann (RV Kalthof) Platz zwei. Der Sieg geht an Markus Hermes (Appelhülsen) auf Hugo FH.

„Super happy“ war Senta Kirchhoff vom Reiterverein Iserlohn nach ihrem Ritt nach der ersten Wertung zur Deutschen Meisterschaft in der Klassischen Tour. Konnte sie auch sein, denn ihr Oldenburger Wallach L’Arbuste OLD zeigte bei seinem Debüt in einem Championat eine optimale Leistung.

„Für mich war es erst das zweite Turnier in diesem Jahr“, so die Iserlohnerin, die in Menden beheimatet ist. „Aufgrund von Corona bin ich erst in Hagen am Teutoburger Wald geritten.“ Am Ende hieß es für sie einen hervorragenden neunten Rang. Da ihr Pferd erst zehn Jahre alt ist, steht für beide die Zukunft noch weit offen. Da L’Arbuste OLD von einem ganz besonderen Kaliber ist, zeigte sie bereits in den Nachwuchstouren vergangener Jahre. Für den schwarzbraunen Wallach war es erst der dritte Grand Prix. „Er ist das geborene Dressurpferd. Ich glaube, er liebt mich, aber ich liebe ihn auch“, so Senta Kirchhoff.

Das Turnier am Schloss Wocklum ist optimal organisiert

Am heutigen Samstag geht es weiter. Dann steht der Grand Prix Special auf dem Programm. Am Sonntag wird sie dann ihren zehnjährigen Oldenburger noch in der Kür vorstellen. Für die junge Iserlohnerin ist das Turnier am Schloss Wocklum optimal organisiert: „Für uns Reiter und für die Pferde wird alles getan.“

Einen guten Lauf in Balve hatte auch die Kalthoferin Carina Bachmann. Für die junge Kalthoferin ist Balve der Höhepunkt in diesem Jahr „Dann werde ich kürzertreten. Im Januar nächstes Jahr erwarte ich Nachwuchs.“

Carinna Bachmann hat ihre Zelte in Warendorf aufgeschlagen

Mittlerweile hat sie in Warendorf ihre Zelte aufgeschlagen. Bereits zum Turnierstart konnte sie sich auf der achtjährigen Stute Quadrophenia in der Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal auf den zweiten Rang platzieren. „Ich hatte heute ein wenig Pech in der Prüfung, hoffe aber in der Finalprüfung am Samstag wieder ein gutes Ergebnis zu erzielen.“ Am Finale im Dezember in der Frankfurter Festhalle wird sie allerdings aus gutem Grund dann nicht mitreiten können.

Im Grand Prix gute Leistung abgerufen

Im Grand Prix konnte sie gestern ebenfalls eine gute Leistung abrufen. Auf Tarantino, einem 13-jähriger Oldenburger, kam sie in diesem Weltklassefeld auf Platz elf mit 73,720 Prozent in der Endabrechnung. „In Balve kann man noch von den Besten lernen. Es macht einfach Spaß, in einem solch starken Feld zu reiten“, führte Carina Bachmann nach ihrem Debüt auf der Deutschen Meisterschaft aus.

Im Juniorenalter hatte sie bereits auf einem Pony bei Deutschen Meisterschaften im Nachwuchslager teilgenommen. Auch bei Westfälischen Championaten hat sie die heimischen Farben erfolgreich vertreten.

Zurück zu Tarantino. Auf ihn war sie bereits im Grand Prix als auch im Grand Prix Special auf anderen Turnieren siegreich. Seit drei Jahren hat sie den Hannoveraner Wallach unter dem Sattel. In ihrer „neuen Heimat“ Warendorf wird sie von der Bundestrainerin Monica Theodorescu betreut. Beide Amazonen können mit ihren Leistungen zufrieden auf die nächsten Herausforderungen an Schloss Wocklum blicken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben