Landesliga 2

TuS Langenholthausen zittert vor RWE-Sturmtief Raulf

Ins Stolpern geraten sind Gian-Marco De Luca und der TuS Langenholthausen.

Ins Stolpern geraten sind Gian-Marco De Luca und der TuS Langenholthausen.

Foto: Dietmar Reker

Langenholthausen.  Leistungsmäßig zeigt sich der TuS Langenholthausen gegen RW Erlinghausen deutlich verbessert. Aber die Gäste haben einen eiskalten Vollstrecker.

Die Talfahrt des TuS Langenholthausen in der Fußball-Landesliga geht weiter. Trotz einer guten Leistung verlor die Mannschaft mit 2:4 (0:1) gegen Rot-Weiß Erlinghausen. Bei den Gästen überragte vor allem einer.

Die Partie war noch keine drei Minuten alt, als ein lautes „Nein“ die Zuschauer am Düsterloh aufweckte. Ausgestoßen hatte es TuS-Trainer Uli Mayer, der soeben mitansehen musste, wie seine Mannschaft in einen frühen Rückstand geriet. RW-Torjäger Pascal Raulf nutzte eine Unstimmigkeit in der Abwehr der Gastgeber aus und traf zum 0:1.

Nur 100 Zuschauer am Düsterloh

„Das ist ein Klassiker. Zwei Spieler sehen den Ball kommen. Eigentlich klärt immer derjenige, der näher dran ist. Aber das haben wir nicht berücksichtigt und das hat Raulf ausgenutzt“, urteilte Mayer über die Szene.

Danach entwickelte sich vor 100 Zuschauern ein munteres Landesligaspiel, das phasenweise einem offenen Schlagabtausch glich. Die Hausherren wollten den frühen Rückstand ausgleichen, kamen durch Falk Fischer und Julian Kellermann zu Chancen, aber die letzte Konsequenz fehlte. Bereits nach einer halben Stunde musste Jannik Hülsmann den Platz verlassen. „Er war gelb verwarnt und der Schiedsrichter hat angedeutet, dass er bei der nächsten Aktion raus wäre. Da sind wir auf Nummer sicher gegangen“, erklärte Mayer.

Zweite Halbzeit auf Augenhöhe

In der zweiten Halbzeit war es weiterhin eine Partie auf Augenhöhe. De Luca besaß noch eine große Chance zum Ausgleich, doch am Ende waren es wieder die Gäste aus Erlinghausen, die effizienter waren. 70 Minuten waren um, als Tim Schulte-Schmale einen Schuss von der Linie kratzte, der Ball vor den Füßen von Pascal Raulf landete, der seinen zweiten Treffer erzielte.

Die Vorentscheidung? Nein, denn Langenholthausen kam noch einmal zurück ins Spiel. Nach einer Ecke von Gian-Marco De Luca köpfte Moritz Schültke den Anschlusstreffer (82.). Dann die entscheidende Situation in der 88. Minute. RWE-.Torhüter Alex Rüther pariert einen Schuss von Falk Fischer spektakulär. Im direkten Gegenzug steht wieder Pascal Raulf frei vor dem Langenholthausener Tor und macht das 1:3. Schluss war da aber immer noch nicht.

De Luca verkürzt und stürzt

Gian-Marco De Luca staubte in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 2:3 ab. Eine Minute später versuchte der Italiener einen Freistoß an der Außenlinie zu schinden. Schiedsrichter Marco Cremer fiel nicht darauf herein und ließ weiterlaufen. Bilal Akgüvercin trieb den Ball nach vorne, hatte das Auge für den frei stehenden Sven Nartikoev, dessen Schuss Markus Grete noch abblockte, doch gegen den Nachschuss von Pascal Raulf war er chancenlos. Raulf erzielte somit alle Tore für die Gäste.

Mayer: „Das war von De Luca eine völlig unnötige Aktion. In der Szene kann er einen Eckball herausholen, der uns noch einmal die Chance gegeben hätte, das 3:3 zu erzielen. Aber so war das dann nichts. Grundsätzlich bin ich heute mit der Leistung zufrieden, das war wieder ein kleiner Schritt nach vorne.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben