Handball

TV Westfalia Halingen brennt gegen Riemke auf den Heimsieg

Die Richtung ist vorgegeben: Die Verbandsliga-Handballer des TV Westfalia Halingen (hier mit Felix König am Ball) wollen im wichtigen Heimspiel am Samstag gegen Teutonia Riemke zielstrebig den Weg zum Tor suchen.

Die Richtung ist vorgegeben: Die Verbandsliga-Handballer des TV Westfalia Halingen (hier mit Felix König am Ball) wollen im wichtigen Heimspiel am Samstag gegen Teutonia Riemke zielstrebig den Weg zum Tor suchen.

Foto: Martina Dinslage

Halingen.   Alle Kräfte im Kampf um den Klassenerhalt mobilisieren: Der TV Westfalia Halingen will am Samstag in eigener Halle gegen Riemke unbedingt punkten.

Die Verbandsliga-Handballer des TV Westfalia Halingen sind derzeit hin- und hergerissen. Nach dem ersehnten und umjubelten 25:24-Heimsieg gegen den HSV Plettenberg/Werdohl waren sie äußerst zuversichtlich, das rettende Ufer erreichen zu können. Schon eine Woche später wurde der zaghafte Ansatz einer Aufholjagd abrupt gestoppt. Gegen den OSC Dortmund hatte die Mannschaft von Westfalia-Trainer Jörg Walter mit 20:36 (11:23) das Nachsehen. Jetzt hat der Tabellenletzte aus Halingen erneut die Chance, den Rückstand zu verringern. Die Teutonia aus Riemke ist am Samstag um 19.15 Uhr in der Mehrzwecksporthalle zu Gast.

„Wenn wir das Engagement wie gegen Plettenberg/Werdohl zeigen, dann k

önnen wir Riemke schlagen. Wenn wir wie in Dortmund auftreten, ist ein Sieg wohl eher nicht machbar“, sagte Jörg Walter im Vorfeld des Heimspiels. Beim Training am zurückliegenden Dienstag ist das Spiel in Dortmund noch einmal analysiert worden. „So geht es nicht. Wir müssen alles geben“, nennt Jörg Walter die Kernaussage des Gedankenaustauschs. Was der Coach auf keinen Fall möchte, ist die Tatsache, dass nach dem Abpfiff des Heimspiels gesagt wird: „Riemke hätten wir schlagen können.“ Jörg Walter verlangt daher von seinem Team, dass in allen Mannschaftsteilen mit 100 Prozent zu Werke gegangen wird. „Riemke ist ein Gegner auf Augenhöhe“, ist Jörg Walter überzeugt.

Das Team aus Riemke belegt aktuell mit 9:21-Punkten den elften Platz. Am zurückliegenden Wochenende setzte es sich im Heimspiel gegen den Tabellendritten TuS Bommern überraschend mit 29:27 durch. Ein Resultat, das dem TV Westfalia Halingen absolut nicht gefiel. Denn Riemke dürfte nach dem jüngsten Erfolg ausgerechnet vor dem Gastspiel beim Schlusslicht an Selbstvertrauen gewonnen haben. Halingen belegt seit dem siebten Spieltag den letzten Tabellenplatz. Der Rückstand zum Tabellenvorletzten HSV Plettenberg/Werdohl (8:22) und Drittletzten SGSH Dragons II (8:22) beträgt aktuell vier Punkte.

Jörg Walter weiß, dass am Samstag ein weiteres Schlüsselspiel zu absolvieren ist. „Die vielleicht allerletzte Chance“, blickt er erwartungsvoll auf die 60 Minuten vor heimischer Kulisse.

Nachdem in der zurückliegenden Woche das Training am Donnerstag ausfallen musste, weil einige Spieler grippekrank waren, hat sich die personelle Situation inzwischen wieder stabilisiert. Pascal Richard (Grippe) fehlte am Dienstag, hat aber für Donnerstag angekündigt, wieder trainieren zu wollen. Sören Selle hat noch immer mit einer Magen-Darm-Verstimmung zu kämpfen. Jörg Walter hofft auf seine Rückkehr. „Lola“ Diederich muss aufgrund einer Zerrung jedoch die gesamte Woche mit dem Training aussetzen. „Am Samstag will es auf jeden Fall wieder dabei sein“, erläuterte Jörg Walter.

Verstärkung aus der „Zweiten

Unmittelbar vor der „Ersten“ spielt am Samstag das Kreisliga-Team der Halinger. So sind die Reservespieler Jan-Philipp Köhler und Paul Poth wiederum Kandidaten, die für das Verbandsliga-Team nominiert werden könnten. „So hätten wir auf jeden Fall eine volle Bank“, führte Jörg Walter abschließend aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben