Triathlon

Vereinsinterner Vergleich des MC Menden am Sorpesee

Die Triathleten des MC Menden (hier mit Hendrik Jansen) kommen allmählich wieder in Schwung.

Die Triathleten des MC Menden (hier mit Hendrik Jansen) kommen allmählich wieder in Schwung.

Foto: Dietmar Reker

Die Triathleten des MCM hat Corona besonders getroffen, die Saison war schon vorbei, bevor sie angefangen hatte. Jetzt geht es wieder bergauf.

Die Triathleten hat die Corona-Krise besonders getroffen, die Saison war schon vorbei, bevor sie überhaupt angefangen hatte. Trotzdem wurde der Trainingsbetrieb, sofern unter den gesetzlichen Einschränkungen möglich, fortgeführt. So wuchs bei den Aktiven des MC Menden der Wunsch nach einer vereinsinternen Abschluss-Veranstaltung, die „Rund um den Sorpesee“ durchgeführt wurde.

Dabei konnte frei gewählt werden: 400 bis 1000 m Schwimmen im Freiwasser, eine ca. 25 km lange Tour auf Rad durch Sundern sowie eine abschließende Laufrunde von 5 bis 15 km am und um den See. „Für die immer größer werdende Triathlongruppe ging es hier in erster Linie nicht um Bestzeiten, sondern um das gemeinsame Erleben des Sports, der in diesem Jahr aufgrund fehlender Wettkämpfe fast völlig auf der Strecke geblieben ist“, führte Katharina Mainka vom MCM aus.

Dennis Schmitt ergattert Startplatz in Ratingen

Dennis Schmitt konnte sich allerdings beim Ratingen Triathlon einen der wenigen Startplätze für die olympische Distanz sichern. Bei seinem ersten Start für den MCM kommt er in 2:13,4 Std auf Platz 16 in seiner Altersklasse bzw. Platz 63 in der Gesamtwertung ins Ziel. „Auch wenn ich nach einem guten Radsplit beim Laufen Krämpfe bekommen habe, war das doch ein richtig tolles Gefühl, endlich wieder am Start zu stehen. Durch einen solchen Wettkampf bekommt man auch die erforderliche Rückmeldung, wie ich mein Training für das kommende Jahr aufbauen muss“, so Dennis Schmitt.

Nadine Truppat gewinnt in Krefeld in der Altersklasse W40

Auch für MCM-Athletin Nadine Truppat ging es beim 8. Seidenraupencross-Lauf in Krefeld zunächst einmal um die Teilnahme an Wettkämpfen. Allerdings konnte sie auf der 16 km langen Cross-Strecke mit drei giftigen Anstiegen durch das Hülser Bruch in 1:21:53 Std den Sieg in der Altersklasse W 40 und Platz 9 in der Gesamtwertung bei den Frauen mit nach Hause nehmen.

Beim 18. Lichterlauf in Duisburg gelingt Michael Mazur auf der 5-km-Strecke mit 17:54 min ein Top-Ergebnis, das mit Platz 2 in der Altersklasse M35 und Platz 24 im Gesamteinlauf belohnt wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben