Fußball-Landesliga

VfL Bad Berleburg für den BSV Menden schwer zu durchschauen

Einsatz im Kreis Siegen-Wittgenstein: Der BSV Menden (hier mit Patrick Leclaire, rotes Trikot) gastiert am Sonntag beim VfL Bad Berleburg.  

Einsatz im Kreis Siegen-Wittgenstein: Der BSV Menden (hier mit Patrick Leclaire, rotes Trikot) gastiert am Sonntag beim VfL Bad Berleburg.  

Foto: Dietmar Reker

Menden.   Der Fußball-Landesligist BSV Menden ist beim Tabellennachbarn VfL Bad Berleburg zu Gast. Kann der BSV seine Ergebniskrise überwinden?

Es mag sicherlich angenehmere Reisen zu einem Fußballspiel geben. Am Sonntag zieht es die Kicker des BSV Menden zum letzten Mal in dieser Spielzeit in den Kreis Siegen-Wittgenstein. Der heimische Landesligist ist beim Tabellennachbarn VfL Bad Berleburg zu Gast. Ein Gegner, der schwer zu durchschauen ist.

Doch das ist im Moment für BSV-Trainer Kevin Hines uninteressant. „Auch wenn unserer Mannschaft die Verunsicherung nicht abzusprechen ist, ist das immer noch eine gute Saison“, mag sich der Mendener Coach die

bisherige Spielzeit nicht madig machen lassen. Denn der Trainer sieht trotz der aktuellen Ergebniskrise keinen Grund, etwas an der Ausrichtung zu ändern. Zumal der Iserlohner immer wieder davon gesprochen hat, dass seine Mannschaft für Platzierungen im ganz oberen Tabellenbereich noch nicht im Frage kommt. „Aktuell hat man doch in den vergangenen beiden Spielen gesehen, wie es läuft. In den Spielen gegen Werdohl oder zuletzt in Brilon war die erste Halbzeit jeweils sehr schlecht. Nach der Pause waren wir in beiden Spielen jeweils die spielerisch bessere Mannschaft. Aber wir nutzen dann unsere Möglichkeiten nicht“, ist der Mendener Coach trotz der Niederlagen nicht gänzlich unzufrieden. Der Trainer des heimischen Branchenführers sieht sein Team schon eher auf dem Weg in die neue Saison. „Allerdings wollen wir schon noch Punkte holen“, hat er die Spielzeit keinesfalls abgehakt.

Und da sieht er auch noch einen weiteren Grund für den aktuellen Durchhänger. So ist bei einigen Kickern ein deutliches Leistungstief zu vermerken. „Es gibt aber auch überhaupt keinen Grund, die Spieler dafür zu kritisieren. Das ist völlig normal für so eine junge Mannschaft. Wenn man nur sieht, dass wir zum Beispiel freiwillig auf Benni Biehs und Moritz Lieder verzichtet haben. Zudem fehlte ein Routinier wie Manuel Huff etliche Wochen krankheitsbedingt. Solche Entwicklungen können wir noch nicht wegstecken“, sagt Kevin Hines.

So gibt sich der Mendener Übungsleiter vor Antritt der Reise ins Wittgensteiner Land sehr gelassen. „Auch wenn wir dort verlieren sollten, ändert sich für uns nichts. Das hätte die Mannschaft auch nicht verdient. Denn dafür hat sie vor allem in der Hinrunde richtig gute Spiele gezeigt“, sagt Kevin Hines. Der Trainer sieht das Klima am Oesberner Weg als unverändert sehr gut an. Das mag auch daran liegen, dass man mit dem Pokalfinale noch ein großes Ziel in dieser Saison hat. „Wir haben in der vergangenen Saison gesehen, wie schön der Pokalsieg ist. Den möchten wir gegen den FC Iserlohn natürlich gerne wiederholen“, so Hines mit Blick auf den Finaltag am 30. Mai. Doch zunächst steht der Vfl Bad Berleburg an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben