Fußball-Landesliga

0:3 in Wesel! Fichte Lintfort ist fünf Minuten „vogelwild“

Sascha Tenbruck (in Rot) musste in Wesel am Sonntag zeitig vom Platz.

Sascha Tenbruck (in Rot) musste in Wesel am Sonntag zeitig vom Platz.

Foto: Gerd Hermann / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  In der Fußball-Landesliga quittierte Fichte Lintfort beim 0:3 gegen den PSV Lackhausen in Wesel die Punkte. Dazu flog Sascha Tenbruck vom Platz.

Sven Schützek stand auf dem Rasen am Weseler Molkereiweg und zuckte ein wenig ratlos mit den Schultern. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben alles reingehauen“, sagte der Trainer des TuS Fichte Lintfort. Der große Einsatz seines verletzungsgeplagten Fußball-Landesligisten reichte an diesem Tag nicht für Zählbares. Die Lintforter mussten sich beim PSV Lackhausen mit 0:3 (0:0) geschlagen geben. Dabei standen die Gäste über eine Stunde lang in Unterzahl auf dem Feld, weil der bereits verwarnte Sascha Tenbruck in Minute 28 seinen Gegenspieler Nico Giese vollkommen überflüssig am Trikot zog und folgerichtig mit der Ampelkarte duschen gehen durfte.

Haksteter vergibt Führung

Zu zehnt machte es Fichte erst einmal gar nicht schlecht und hatte durch den eingewechselten Rudi Haksteter sogar die große Chance auf die Führung (41.). Doch nach der Pause machten die Hausherren dann schnell alles klar. Erst traf der starke Nico Giese zum 1:0 (50.), dann bereitete der kaum zu stoppende PSV-Akteur den zweiten Treffer durch Theo Kötter vor (53.). Gegentore, die aus Schützeks Sicht leicht zu verhindern gewesen wären: „Fünf vogelwilde Minuten bringen uns um einen möglichen Lohn“, schimpfte der Fichte-Coach, „wenn wir die Fehler nicht machen, dann wäre hier auch zu zehnt etwas drin gewesen.“

Immerhin: Sein Team steckte auch nach dem 0:2 nie auf und hatte noch Konterchancen, um vielleicht doch noch den Anschluss zu erzielen. Ernsthaft in Gefahr konnten die Lintforter den neuen Tabellenvierten aber nicht mehr bringen. Zumal beim Gast notgedrungen einige angeschlagene Akteure auf dem Feld standen, denen mehr und mehr die Luft ausging, weil der PSV es auch gut verstand, die Fichte-Akteure ans Laufen zu bringen.

Das 0:3 wäre trotzdem einfach zu verhindern gewesen, aber Simon Poschmann vertändelte erst den Ball und legte dann Giese im Sechzehner um. PSV-Kapitän Johannes Bruns ließ seinem Spielführer-Kollegen Marian Gbur im Fichte-Tor beim fälligen Strafstoß zum Endstand keine Chance (89.).

Fichte: Gbur; Lenders, Poschmann, Tenbruck, Katendi, Serra (54. Rume), Kapuscinski, Ring, von Radecke, Bougjdi, Roitzheim (37. Haksteter, 73. Celik).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben