Fußball-Landesliga

Sieg zum Auftakt: Das sagt Fichte-Trainer Sven Schützek

Robin von Radecke, hier im Kopfballduell (links), war beim Eigentor von Mönchengladbach maßgeblich beteiligt. Nikola Serra (rechts) beobachtet hier die Szene.

Robin von Radecke, hier im Kopfballduell (links), war beim Eigentor von Mönchengladbach maßgeblich beteiligt. Nikola Serra (rechts) beobachtet hier die Szene.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Kamp-Lintforter Fußball-Landesligist setzt sich zum ersten Spiel der neuen Saison gegen den 1. FC Mönchengladbach mit 2:1 durch.

Sven Schützek ballte die Fäuste. Der Abpfiff tat gut. „Es fällt immer viel Last ab, wenn ein Spiel abgepfiffen wird, egal ob bei Sieg oder Niederlage“, sagte Schützek sehr allgemeingültig – und wurde dann doch konkret: „Aber es stimmt schon: Ein drittes Tor hätte meinen Puls ein bisschen beruhigt.“ Seine Landesliga-Fußballer des TuS Fichte Lintfort machten sich das Leben selbst ein wenig zu schwer. Trotzdem siegten die Lintforter am Ende mit 2:1 gegen den favorisierten 1. FC Mönchengladbach und legten am Samstagnachmittag vor 70 Zuschauern am Volkspark einen Start nach Maß in die neue Saison hin.

Stefan Kapuscinski hatte Fichte nach 21 Minuten in Führung geschossen. Vincent Boldt glich nach dem Seitenwechsel aus (59.). Doch das war nur eine Momentaufnahme. Fünf Minuten später probierte es Robin von Radecke aus der zweiten Reihe.

In die andere Ecke unterwegs

Sein Versuch wurde vom Gladbacher Marcel Schulz unglücklich abgefälscht und war so für FC-Schlussmann Julian Niklas Linke, der bereits in die andere Ecke unterwegs war, nicht mehr zu erreichen.

Bis dahin überzeugte Fichte aber nicht nur bei der Chancenverwertung. Mönchengladbach ließ zu Spielbeginn ab und zu die Klasse des Kaders aufblitzen. Vor allem, wenn die Gäste mit Tempo Richtung Strafraum zogen. Darauf reagierten die Lintforter schnell, machten die Räume geschickt zu. Gladbach fand keine Lösung für die dicht gestaffelten Fichte-Reihen. „Wir haben einen stabilen Eindruck gemacht. Taktisch und auch spielerisch war das ein guter Auftritt“, sagte Schützek später.

Nach dem 2:1 verpasste seine Mannschaft aber die endgültige Entscheidung. Allein der starke El Houcine Bougjdi hatte zwei gute Chance (77./89.), genauso wie Kapuscinski kurz zuvor. Doch der Ball wollte kein drittes Mal über die Linie. Aus dem Spiel heraus brachten die Gäste aber auch nicht viel zustande.

Anfällig bei Standardsituationen

„Ich hatte nicht den Eindruck, dass Mönchengladbach spielerisch zum Ausgleich kommen wird“, so Schützek. „Allerdings waren wir bei Standardsituationen sehr anfällig. Da müssen wir aufpassen, dass das in zukünftigen Spielen, in denen uns kein zweites Tor gelingt, nicht bestraft wird.“

So ging es gerade noch gut. Zu viel Euphorie wollte Schützek nach dem perfekten Saisoneinstand aber nicht aufkommen lassen. „Wir wissen, dass bei Mönchengladbach noch ein paar gute Spieler gefehlt haben“, so der Fichte-Trainer über den von vielen hochgehandelten 1. FC. Schon am Mittwoch, 14. August, 20 Uhr, wartet auf die Lintforter die nächste knifflige Aufgabe beim letztjährigen Tabellenvierten SV Sonsbeck.

Fichte: Gbur, Lenders, Roitzheim, Serra (62. Rume), Kapuscinski, von Radecke (89. Haksteter), Thiel (66. da Silva Grasbeunder), Tenbruck, Özcelik, Bougjdi (90.+2 Ring), Katendi.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben