Fußball-Landesliga

Fußball-Start: SV Scherpenberg muss Defensive neu sortieren

Schmerzhafte Minuten für Nico Frömmgen beim Pokalspiel gegen Meerbusch.

Schmerzhafte Minuten für Nico Frömmgen beim Pokalspiel gegen Meerbusch.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Moers.  Vor dem Heimspielstart in der Fußball-Landesliga gegen die SGE Bedburg-Hau muss der SV Scherpenberg die Defensive etwas neu sortieren.

Das verlustreiche Niederrheinpokalspiel gegen den TSV Meerbusch (2:3) wirkt sich für den SV Scherpenberg auch auf den Start in die Fußball-Landesliga am Sonntag (15.15 Uhr) aus. Gegen Aufsteiger SGE Bedburg-Hau muss Trainer Abdassamad Sallay seine Defensive ein wenig neu sortieren. Innenverteidiger Nico Frömmgen (Bänderriss im rechten Fußgelenk) fällt ebenso aus wie Paul Ihnacho (Bänderdehnung im linken Fußgelenk) auf der Sechserposition.

In die Viererkette wird für Frömmgen, wie schon am Sonntag, Hakan Yildirim rücken. Der 31-jährige Zugang vom letztjährigen Ligakonkurrenten Duisburger SV 1900 machte seine Sache gegen Meerbusch gut. „Im defensiven Mittelfeld haben wir mehrere Optionen. Da lege ich mich noch nicht fest, wer Paul Ihnacho vertritt“, betont Trainer Sallay.

Im Tor ist Weigl die Nummer eins

Klar ist hingegen bereits, dass Torhüter Dominik Weigl, in der vergangenen Saison noch bei Oberliga-Absteiger Jahn Hiesfeld im Kader, als neue Nummer eins in die Saison geht. Der 31-jährige Routinier hatte schon zwischen 2015 und 2018 drei Saisons für die Scherpenberger bestritten.

Vorn hat Trainer Sallay die Qual der Wahl. Und dies, obwohl mit dem erkrankten Routinier Almir Sogolj (35), dem verletzten Meerfelder Bezirksliga-Torjäger Raphael Mandel sowie dem 18-jährigen Mohamed Amin Mallouki (Urlaub/zuletzt GSV Moers) gleich drei Spieler ausfallen.

Im Pokal hatte Sallay auf Emre Camdali und Maximilian Stellmach in der Offensive gesetzt. Das muss aber nicht so bleiben. Julius Terasa, der Homberger Luca Palla und vor allem der Schwafheimer Torjäger Gabriel Derikx (17 Tore in 31 Bezirksliga-Spielen in der vergangenen Saison) sind allesamt brauchbare Alternativen.

Gegner-Studium im Internet

Gegner SGE Bedburg-Hau hat sich Trainer Sallay im Internet bei der 3:5-Pokalniederlage gegen den starken Ligakonkurrenten SC Kapellen-Erft zu Gemüte geführt. „Der Gegner ist gut eingespielt, schnell unterwegs und setzt auf Konter, da müssen wir aufpassen“, hebt Sallay hervor, „wir haben aber auch eine gute Vorbereitung gespielt und sind motiviert. Das erste Heimspiel sollten wir auf jeden Fall gewinnen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben