Frauen-Fußball / untere Ligen

Inga Neinhuis wird bei der HSG Alpen/Rheinberg arg vermisst

Marie van Meegern (weiß) warf für die HSG Alpen bei der Niederlage in Rheinhausen (schwarz) ein Tor.

Marie van Meegern (weiß) warf für die HSG Alpen bei der Niederlage in Rheinhausen (schwarz) ein Tor.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  In der Frauen-Handball-Verbandsliga unterliegt die HSG Alpen/Rheinberg in Rheinhausen, die Landesligisten Xanten und Vennikel verlieren auch.

In der Frauen-Handball-Verbandsliga unterlag die HSG Alpen/Rheinberg beim VfL Rheinhausen mit 19:25.

VfL Rheinhausen - HSG Alpen/Rheinberg 25:19 (11:8). Die Handballerinnen der HSG Alpen/Rheinberg sind nicht mit dem offensiven 4:2-Deckungssystem ihrer Gegnerinnen klargekommen. Der Gast konnte die Anfangsphase dennoch ausgeglichen gestalten, führte in der Partie allerdings letztmals mit dem 7:6 (17.). Rheinhausen übernahm im weiteren Verlauf des Spiels die Initiative. „Wir hatten zu viele Fehlwürfe und obendrein noch die VfL-Torhüterin zur Heldin gemacht“, sagte die verletzte Julia Hochstrate, die den in Urlaub weilenden Trainer Sebastian Elbers vertrat. Inga Neinhuis wurde auf dem Spielfeld vermisst. Sie hatte sich wie Marina Manca im Abschlusstraining verletzt. „Inga hat uns enorm beim Spielaufbau gefehlt“, meinte Hochstrate, die vermutet, dass Neinhuis bis Anfang nächsten Jahres ausfallen könnte. Ihr Daumen wurde eingegipst. Manca war mit dem Fuß umgeknickt.

HSG: L. Manca 4, Hochstrate 3/3, Gerritzen 3/2, Pude 3, Scholz 3, Zeegers 2, van Meegern 1.

Landesliga

ASV Süchteln - TuS Xanten 22:16 (11:5). Aufsteiger TuS Xanten träumt weiter vom ersten Punktgewinn. Der Gast musste diesmal ohne seine beiden Führungsspielerinnen Eva Sernetz und Lena Gäde auskommen. Xanten kam nicht gut ins Spiel (1:4) offenbarte Schwächen. Und es kam noch dicker: Spielmacherin Aline Dupont verletzte sich in der 11. Minute an der Schulter und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Schock stand den Spielerinnen ins Gesicht geschrieben. Es lief nichts mehr. Die Mannschaft geriet daraufhin aussichtslos mit 2:10 (22.) ins Hintertreffen. Doch es ging ein Ruck durchs Team – der zweite Abschnitt wurde ausgeglichen gestaltet.

TuS: Lamers 4/1, Kilders 3, Sturm 3, Vogel 3, Oenning 3/1.

HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen - Uedemer TuS 28:32 (13:16). Die HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen hat als Aufsteiger in der neuen Liga noch nicht richtig Fuß gefasst. Es fehlt die Konstanz über die komplette Spielzeit, um sich gegen so starke Gegner wie Uedem durchzusetzen. Die HSG hatte eine Durststrecke, als der Gast vom 6:6-Zwischenstand auf 10:6 davonzog. Die Partie blieb zwar weiter hart umkämpft, aber Vennikel gelang nie der Ausgleich (19:20/22:23).

HSG: Jugovac 12/4, Sauer 6, Döring 3/2, Gowinkovsky 2, Ulrich 1, Johnen 1, Ebner 1, Harlinghaus 1, Thome 1.

Bezirksliga

SV Schermbeck - TuS Lintfort II 12:29 (6:14). Die Zweitvertretung des TuS Lintfort hat in Schermbeck ihre Stärke eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Grundstein des Erfolges war die sattelfeste Deckung. Der TuS Lintfort II ist mit 8:0 Punkten nun Tabellenführer.

TuS II: Schwedler 9, Kuhn 5/2, Schmitt 5, Schreier 4, Rusch 3, Müller 2, Hackstein 1/1.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben