Handball

Königstransfer: HSG holt Szymanowicz aus der Regionalliga

Mirko Szymanowicz tankt sich im Homberger Dress gegen die Deckung von BTB Aachen durch.

Mirko Szymanowicz tankt sich im Homberger Dress gegen die Deckung von BTB Aachen durch.

Foto: foto: Jochen Emde / FUNKE Foto Services

Moers.  Die HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen verstärkt sich mit dem früheren Zweitliga-Spieler und sticht dabei auch den Regionalliga-Meister aus.

Da ist der HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen ein dicker Fisch ins Netz geschwommen: Mirko Szymanowicz wechselt mit sofortiger Wirkung zum ambitionierten Handball-Verbandsligisten. Der 33-Jährige trug in seiner langen und erfolgreichen Karriere schon viele Trikots namhafter Vereine, so wie unter anderem des OSC Rheinhausen, VfL Eintracht Hagen, HSG Krefeld oder zuletzt des Regionalligisten VfB Homberg, wo Szymanowicz in der vergangenen Saison auch zur sportlichen Leitung gehörte.

Nach dem Homberger Abstieg in die Oberliga, verbunden mit der Freigabe für den gesamten Kader, hatte der frühere Zweitliga-Spieler einige Anfragen erhalten. Auch der amtierende Regionalliga-Meister MTV Rheinwacht Dinslaken, der sich schon die Dienste der beiden Homberger Marc Pagalies und Mirko Krogmann gesichert hatte, zeigte großes Interesse an einer Verpflichtung.

Eine Herzensangelegenheit

Als die HSG Vennikel in der vergangenen Woche dann beim Rückraumspieler anklopfte, waren sich Mirko Szymanowicz und die Verantwortlichen der HSG Vennikel schnell einig und brachten den Transfer zügig über die Bühne. „Für mich ist der Wechsel zur HSG eine Herzensangelegenheit, da sowohl mein Opa als Gründungsmitglied der HSG, als auch meine Eltern und mein Onkel das Trikot der HSG trugen“, freut sich Mirko Szymanowicz über seine neue Herausforderung. „Zudem treffe ich auf alte Weggefährten wie Tobias Dickel, Sebastian Brysch, Philipp Kox oder Domenic Gatza.“

Für die HSG ist die Verpflichtung ein echter Glücksgriff und zudem die lange erhoffte Verstärkung für die zweite Reihe. „Wir freuen uns mit Mirko einen hochkarätigen Rückraumspieler verpflichtet zu haben. Mirko wird uns mit seiner Spielweise vor allem im Angriff mehr Variabilität verschaffen. Er ist ein wurfgewaltiger Spieler, der mit seinem Zug zum Tor bei jedem Angriff Gefahr ausstrahlt und zudem mit seiner Erfahrung unseren jungen Spielern die nötige Sicherheit geben wird. Mirko Szymanowicz gehört zu den Wunschkandidaten unseres Trainers Helmut Menzel. Die Kaderplanung für die kommende Saison ist somit weitgehend abgeschlossen“, erklärt Sascha Gerlach, Geschäftsführer der HSG Vennikel. Szymanowicz zählte in der abgelaufenen Saison immer noch zu den Eckpfeilern des VfB Homberg.

Testspiele ab 3. August

Die Menzel-Schützlinge bestreiten in der Vorbereitung einige Testspiele, wie unter anderem gegen die HSG Neuss/Düsseldorf (3. August), Bayer Uerdingen (4. August) oder TV Angermund (6. August). Höhepunkt wird die Saisoneröffnung mit dem Familienfest am 31. August sein, wenn der TV Aldekerk (Nordrheinliga) in der Halle des Albert- Einstein-Gymnasiums gastiert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben