Frauen-Handball

TuS Lintfort wird beim gut besetzten Domstadt-Cup Siebter

Zeigte sich beim Domstadt-Cup in Fritzlar von ihrer besten Seite und erzielte acht Tore: Leonie Lambertz, Rechtsaußen des TuS Lintfort.

Zeigte sich beim Domstadt-Cup in Fritzlar von ihrer besten Seite und erzielte acht Tore: Leonie Lambertz, Rechtsaußen des TuS Lintfort.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Der SV Germania Fritzlar, Drittligist im Frauen-Handball, lädt zum hochkarätig besetzten 8. Domstadt-Cup ein. Zweitligist TuS Lintfort ist dabei.

Die Vorbereitung nimmt an Fahrt zu. Die Zweitliga-Handballerinnen des TuS Lintfort nahmen am hochkarätig besetzten 8. Domstadt-Cup teil und nutzten die Gelegenheit, um gleich in vier Spielen ihre aktuelle Form zu testen. Gespielt wurde jeweils über eine Dauer von zweimal 20 Minuten. Lintfort holte sich den siebten Platz.

TuS Lintfort - HC Rödertal 15:20 (9:13). Lintfort hatte im Duell zweier Ligakonkurrenten einen denkbar schlechten Start, lag nach schläfrigem Beginn schon mit 1:6 im Hintertreffen. Es lief wenig zusammen. Die TuS-Spielerinnen machten Fehler und wurden daraufhin folgerichtig klassisch über die beiden Außenbahnen ausgekontert. Die nötige Auszeit kam und in der anstehenden Spielzeit wurde die Einstellung besser. Aber trotz eines recht instabilen Auftritts in Hälfte eins präsentierte sich Torhüterin Laura Graef stark. Nach dem Seitenwechsel bekämpften sich zwei gleichstarke Teams.

TuS: Legermann 4, Lambertz 3, Vandewal 2/1, Isaksen 2, Henschel 1, Willing 1, Kaiser 1, Kuhnert 1.

TuS Lintfort - 1. FSV Mainz 18:20 (11:11). In dieser Partie gegen den Bundesliga-Aufsteiger aus Mainz war deutlich mehr Dampf in den Aktionen. Lintfort zeigte in der Offensive eine gute Struktur, mit vielen gelungenen Abläufen. Tore wurden teilweise sehenswert herausgespielt, was sich in einer 8:6-Führung widerspiegelte. In der Defensive herrschte eine aggressive Grundstimmung, sowie eine ordentliche Rücklaufmoral. Lintfort geriet in Halbzeit zwei aufgrund einer überschaubaren Trefferquote jedoch schnell in Rückstand (15:20), stabilisierte sich aber wieder und fand seinen Rhythmus. Neuzugang Lisa Kuhnert überzeugte im rechten Rückraum.

TuS: Vandewal 4/1, Legermann 4, Kuhnert 3, Isaksen 2/1, Lambertz 2, van Hulten 1, Ueffing 1, Willing 1.

TuS Lintfort - HSG Blomberg-Lippe 16:27 (6:13). Lintfort war gegen den Erstligisten absolut chancenlos, hatte von Beginn an einen schweren Stand. Blomberg stellte in allen Belangen das bessere Team, deckte TuS-Defizite schonungslos auf. Die HSG-Spielerinnen hielten zudem das Tempo hoch, warfen insgesamt elf Gegenstoßtore. Die TuS-Spielerinnen ließen sich aber von der Übermacht des Gegners nicht entmutigen, präsentierten sich vor allem in der Deckung motiviert.

TuS: Vandewal 4, Henschel 3, van Hulten 3, Isaksen 2/2, Kuhnert 1, Willing 1, Kaiser 1, Legermann 1.

Spiel um Platz sieben: TuS Lintfort - TV Beyeröhde 20:13 (10:7). Der TuSLintfort konnte sich im Platzierungsspiel gegen den Ligakonkurrenten aus Beyeröhde noch einmal richtig motivieren. Aber der TVB trat aus personeller Sicht auch geschwächt an, hatte große Mühen ein schlagkräftiges Team zu stellen. Der TuS hatte aber kein Mitleid, agierte in der Deckung sehr aufmerksam. Im Angriff lief der Ball schnell durch die eigenen Reihen. Die Chancen wurden konsequent verwertet. „Das Spiel war natürlich ein versöhnlicher Abschluss“, sagte TuS-Co-Trainer David von Essen. „Dieses Turnier hat uns weitergebracht. Aber wir brauchen in etlichen Bereichen noch Zeit und Geduld.“

TuS: Kuhnert 5, Legermann 4, Vandewal 4, Lambertz 3, van Hulten 2, Henschel 1, Kaiser 1.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben