Kanupolo

City-Cup der DJK Ruhrwacht Mülheim fällt wegen Corona aus

Das Kanupolo-Turnier der DJK Ruhrwacht fällt in diesem Jahr aus. Der Grund ist das Coronavirus.

Das Kanupolo-Turnier der DJK Ruhrwacht fällt in diesem Jahr aus. Der Grund ist das Coronavirus.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Der Mülheimer Ruhrwacht City-Cup. Die Corona-Auflagen machen eine Durchführung unmöglich – das Turnier würde seinen Charme verlieren.

Zunächst sollte der Ruhrwacht City-Cup wegen der Corona-Pandemie auf Ende Oktober verschoben werden. Nun aber hat das Organisationsteam der DJK Ruhrwacht Mülheim beschlossen, das Kanupolo-Turnier abzusagen.

Der Grund: Die Auflagen der Corona-Schutzverordnung wären nicht einzuhalten, die Zahl der Sportler, die an dem Turnier teilnehmen würden, ist schlichtweg zu groß. Aktuell sind nur 30 Sportler erlaubt, zudem dürften maximal 300 Zuschauer die Veranstaltung besuchen.

Das Turnier lebt vom Miteinander

Im Weiteren wäre der Aufwand für die DJK Ruhrwacht zu hoch gewesen, um das Hygienekonzept des Naturbades zu erweitern, und so einen sicheren Turniermodus zu gewähren.

„Kanupolo ist mehr als nur das sture Abhalten der täglichen Spiele, sondern auch das gemeinsame neben dem Spielfeld“, so Organisationsleiter Sven Stockamp. Dieses Gefühl von Kanupolo wolle man auf diesem Wege nicht verlieren und hofft, dass das Turnier im Jahr 2021 in alter Form wieder stattfinden kann. Auch das Drachenboot-Festival hatte der Verein bereits abgesagt.

Verein sucht Nachwuchs

So wird nun der Fokus der Abteilung Kanupolo auf die Nachwuchsarbeit gelegt, um auch mit einer kräftigen Schülermannschaft in die nächste Saison zu starten.

Schülerinnen und Schüler im Alter von sechs bis zehn Jahren sind herzlich willkommen beim spritzigen und schnellen Wassersport. Interessenten können sich mit einer E-Mail an an den Verein wenden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben