FUSSBALL

Olaf Rehmann grübelt noch über die richtige Spielweise

Welches ist die beste Taktik in Hiesfeld? Noch hat sich Olaf Rehmann, Trainer des VfB Speldorf, nicht festgelegt.

Welches ist die beste Taktik in Hiesfeld? Noch hat sich Olaf Rehmann, Trainer des VfB Speldorf, nicht festgelegt.

Foto: Thorsten Tillmann / Funke Foto Services

Mülheim.  Nach dem spektakulären Heimsieg über Remscheid wollen die Speldorfer bei Jahn Hiesfeld nicht zu viel riskieren. Auch mit Blick aufs Personal.

Der überzeugende 5:3-Heimsieg vor einer Woche hat den Fußballern des VfB Speldorf in der Tabelle noch etwas mehr den Druck genommen. Es hat aber auch dafür gesorgt, dass Trainer Olaf Rehmann nun erst recht grübelt, wie er am Sonntag, 15 Uhr, das Auswärtsspiel beim TV Jahn Hiesfeld angehen soll.

Wieder voll auf Offensive oder doch etwas kontrollierter? Rehmann möchte das Risiko wohl nicht übertreiben und nicht ins offene Messer laufen. „Sonst kriegen wir schnell ein paar Gegentore und das Spiel ist gelaufen“, sagt der Coach, der großen Respekt vor dem kommenden Gegner hat.

Hiesfeld rangiert auf Rang drei

Seinen deutlich höheren Etat untermauert der Mit-Absteiger bislang mit fünf Siegen aus sieben Spielen. Platz drei. „Das ist eine sehr erfahrene Mannschaft mit vielen ehemaligen Oberliga-Spielern“, weiß Rehmann. Auf der anderen Seite steht eine unbekümmerte VfB-Elf, bei der zuletzt sieben Spieler des Jahrgangs 2000 in der Startelf standen.

Die jungen Spieler seien unglaublich hungrig nach Wissen und Trainingsinhalten. „Es macht echt Spaß, mit ihnen zu arbeiten“, sagt Rehmann. Der Coach weiß aber auch, dass bei einem so jungen Team Rückschläge und Schwankungen vorprogrammiert sind. „Es wird auch Spiele geben, die wir sehr deutlich verlieren“, glaubt Rehmann und fügt lachend an: „Vielleicht bleibt es uns ja doch erspart aber ich warne nur schon einmal vor.“

Spiel auf Naturrasen kann zur Kraftfrage werden

In Hiesfeld muss seine Mannschaft auch mit dem Naturrasen zurecht kommen. Das kann nach 60 oder 70 Minuten durchaus auch eine Kraftfrage werden. „Wir müssen uns genau überlegen, wie wir da auftreten“, hat der Coach noch keine endgültige Entscheidung darüber getroffen, welche Spielweise er seiner Mannschaft verordnen wird. Am Ende werde wahrscheinlich das Bauchgefühl entscheiden.

Große personelle Wechsel muss Rehmann in Dinslaken nicht vornehmen. Enoch Wölfer empfahl sich im Testspiel am Dienstag gegen die SSVg Velbert II (4:3) mit zwei Toren. Auch Esad Morina hofft auf einen Kurzeinsatz, Rehmann wird bei seinem besten Stürmer aber kein unnötiges Risiko eingehen. Stammkeeper Martin Hauffe kehrt anstelle von Leon Nevian ins Tor der Speldorfer zurück.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben