Bezirksliga

2:1 nach 0:1: Arminia Lirich sichert sich die Relegation

Die Kicker von Aufsteiger Arminia Lirich sicherten sich in Dinslaken die Relegation.

Die Kicker von Aufsteiger Arminia Lirich sicherten sich in Dinslaken die Relegation.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Mit einem hart erkämpften Sieg in Dinslaken sichert sich Arminia Lirich den Relegationsplatz der Bezirksliga. BWO gewinnt das Derby gegen Adler.

SC 20 –
SF Hamborn 4:5 (0:4)

Das letzte Heimspiel der Saison hat für das Publikum an der Mellinghofer Straße nochmal alles geboten. Neun Tore und eine spektakuläre Aufholjagd der Knappen, die jedoch am Ende nicht mit Punkten belohnt wurde. „Leider haben wir in der ersten Hälfte nicht umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, so Spielertrainer Ümit Ertural nach einer ersten Halbzeit zum Vergessen, 0:4 der Stand nach 45 Minuten. „Dann kann ich nur den Hut vor meiner Mannschaft ziehen. Sowas habe ich selten erlebt, was wir an Teamgeist und Mentalität reingeworfen haben. Wir hätten das Spiel sogar komplett drehen können.“

David Möllmanns Doppelpack binnen einer Minute ließ die Gäste ins Nachdenken kommen, David Fojcik erzielte sogar das 3:4 (84.). Dann machte der Spielclub auf und kassierte einen Konter zum 3:5. Fojciks zweiter Treffer (90+1) machte es wieder spannend, am Ende siegte jedoch der Spitzenreiter. „Darauf können wir aufbauen. Das war ein super Spiel für die Zuschauer und echte Werbung für den Amateurfußball,“ befand ein letztendlich zufriedener Ertural.


Hamminkelner SV –
Sterkrade 06/07 0:3 (0:0)

Ein gutes letztes Auswärtsspiel für die Tackenberger, die sich am Ende auch mit drei Zählern belohnten. Lange Zeit stand es torlos, im zweiten Durchgang machten Enver Ünal, Andre Scheffler und Thomas Bach drei Treffer und sicherten den Auswärtssieg für die Sterkrader. Das letzte Tor war die Szene des Spiels: Der etatmäßige dritte Keeper Bach kam in der 85. Minute als Stürmer aufs Feld und netzte nur eine Minute später.

„Der Tommy hat die ganze Saison immer ausgeholfen. Solche Momente schreibt nur der Fußball, das war ein Jubel als hätten wir die Meisterschaft gewonnen“, freute sich auch Christian Dahlbeck mit dem Torschützen. „Der Sieg insgesamt ist hochverdient, auch wenn wir am Anfang Probleme hatten.“ Zum Saisonabschluss empfangen die Tackenberger am Dicken Stein die Zweitvertretung des VfB Homberg.


BW Oberhausen –
Adler Osterfeld 5:2 (2:1)

Im letzten Heimspiel der Saison ließen die Liricher es nochmal krachen und schickten die Rothebuscher geknickt nach Osterfeld. Den besseren Start erwischten die Gäste in diesem Derby, Ralf Thiels Führung drehte Halil Cobanoglu mit zwei Treffern noch vor der Pause. Ibrahim Kücükarslan per Eigentor und ein Treffer von Mehmet Kaya stellten auf 4:1, in der Nachspielzeit stellten Marco Matuszzak und Stanley Andrud den Endstand her.

„Saftlos, kraftlos, lustlos, für solche Spiele haben wir die falsche Einstellung“, meinte Adler-Trainer Udo Hauner. „Das war unsere indiskutabelste Leistung in dieser Saison.“ Bei den Blau-Weißen ein gelungener Saisonabschluss an der Tulpenstraße, wo die Liricher 37 ihrer 47 Punkte holten. „Nächste Saison müssen wir noch an unserer Auswärtsbilanz arbeiten“, weiß auch Hans-Günter Bruns. „Es war ein faires Spiel, beide haben versucht nach vorne zu spielen. Wir haben echt eine ordentliche Leistung fürs letzte Heimspiel gezeigt.“


SuS Dinslaken 09 –
Arminia Lirich 1:2 (1:0)

Das erste Zwischenziel hat der Aufsteiger erreicht, mit dem Auswärtssieg in Dinslaken und der Niederlage von Meiderich gegen Buchholz ist den Arminen der Relegationsplatz auch am letzten Spieltag nicht mehr zu nehmen. Dabei ging es nicht gut los, nach sieben Minuten liefen die Liricher mal wieder einem Rückstand hinterher. „In der zweiten Hälfte haben wir dann aber gut Druck gemacht und endlich unsere Chancen genutzt. Insgesamt ein verdienter Sieg“, urteilte ein zufriedener Interimstrainer Sascha Brücker. „Jetzt bereiten wir uns voll auf die Relegation vor.“ Dennis Klasnitz vom Punkt und Andre Peters drehten die Partie innerhalb von drei Minuten und brachten die Arminia auf Kurs. Nächste Woche empfangen die Liricher nochmal Schlusslicht Lohberg, ehe es in die Relegation um den Klassenerhalt geht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben