Relegation Jugendfußball

4:0 – Arminia-C ganz locker auf gutem Weg

Gratulation für Arda Olgur nach dem 3:0 in der 22. Minute.

Gratulation für Arda Olgur nach dem 3:0 in der 22. Minute.

Foto: Franz Naskrent / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Mit 4:0 bezwang die C-Jugend von Arminia Klosterhardt den SV Budberg und hat damit beste Chancen auf den Klassenerhalt in der Niederrheinliga.

„Das war wirklich nicht besonders ansehnlich“, gibt Dirk Lomberg fast schon enttäuscht zu. Seine Mannschaft hatte gerade immerhin 4:0 gegen den SV Budberg gewonnen und damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Niederrheinliga getan.

So ehrlich wollte er dann aber doch sein, es war einfach nicht besonders ansehnlich, die erste Viertelstunde mal ausgeklammert. Denn da legte die Arminia aus Klosterhardt los wie die Feuerwehr. Budberg kam die ersten zehn Minuten – den Anstoß mal ausgenommen – nicht einmal in der Klosterhardter Hälfte in Ballbesitz. Dem Druck konnten die Gäste dann nicht standhalten, Levin Reichert stand beim Klärungsversuch der Budberger goldrichtig und markierte damit das wichtige Führungstor. Danach lief es dann ziemlich von allein. Wieder ein ruhender Ball, wieder war die Arminia schneller und wieder zappelte die Kugel im Netz. Diesmal trug sich der aufgerückte Julian Marquardt in die Torschützenliste ein und verdoppelte nach sieben Zeigerumdrehungen. Arda Olgurs 3:0 nach zwölf Minuten war da schon mehr als nur eine Vorentscheidung.

Ein, zwei Gänge in der Mittagssonne runtergeschaltet

Budberg war nun um Ordnung bemüht, die Klosterhardter schalteten in der Mittagssonne auch mal zügig ein bis zwei Gänge runter und kamen dennoch immer mal wieder gefährlich vor das Tor.

„Da haben wir ihren Torhüter dann aber auch wirklich angeschossen“, bleibt die Chancenverwertung in der bisherigen Qualifikation nicht unbedingt ein Steckenpferd der Klosterhardter. Da aber auch da die Budberger einsprangen und sehenswert – wenn auch sehr unglücklich – ins eigene Tor lupften, war die Gegenwehr endgültig gebrochen.

Im zweiten Durchgang war Budberg dann nur noch auf Schadensbegrenzung aus und igelte sich zwischen Sechzehner und Mittellinie ein. Klosterhardt kombinierte sich hier und da noch mal durch, blieb da jedoch ziemlich mittig in der Feinjustierung und schoss Budbergs Schnapper das ein oder andere Mal vor Knie oder Faust.

Am Ende ein lockeres Trainingsspiel

„Da kannst du dann lieber 4:10 verlieren als sowas“, ärgerte sich Lomberg etwas. So war es insbesondere in den zweiten 35 Minuten ein lockeres Trainingsspiel mit einem Ergebnis, mit dem die Arminia blendend leben können. Meerbusch gewann 14:0 gegen den PSV Mönchengladbach und stellt damit die Kräfteverhältnisse der Gruppe klar.

Arminia: Yaman; Konzer, Roth, Marquardt, Can, Minella (47. Glogic), Reichert, Saieva (36. Gürez), Romberg, Olgur (36. Scheifler), Oruc (44. Knops).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben