Corona-Krise

Der Saisonstart des Radtreffs fällt Corona zum Opfer

Die Saisoneröffnung des Radtreffs wird auf 2021 verschoben.

Die Saisoneröffnung des Radtreffs wird auf 2021 verschoben.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Wegen der Corona-Pandemie hat der RSV Blau-Gelb entschieden, den Startschuss des beliebten Radtreffs auf das nächste Jahr zu verschieben.

Nach zweimaliger Verschiebung des Saisonstarts wegen der Corona-Pandemie haben sich die Fachwarte Helmut Gommers und Rainer Gutsmann in Abstimmung mit den Radtreffleitern und dem Vorstand des RSV Blau-Gelb 1928 Oberhausen schweren Herzens zur Verschiebung des Radtreffs auf das nächste Jahr verständigt. Da die meisten der Radtreffleiter als auch Teilnehmer zur Risikogruppe gehören, war diese Entscheidung unumgänglich. „An jeder Ausfahrt beteiligen sich erfahrungsgemäß zwischen 50 bis 80 Personen, weswegen die Umsetzung der Hygienevorschriften nicht umsetzbar ist“, so Gutsmann.

Nichtsdestotrotz ist es jedem Radsportler überlassen, seine Fitness und Widerstandskraft bei privat organisierten Ausfahrten zu erhalten und zu stärken. „Perspektivisch hoffen wir, im nächsten Jahr diese liebgewonnene Veranstaltung in gewohnter Form durchführen können, dass alle Radler und ihre Familien gesund bleiben und wir uns im nächsten Jahr wiedersehen“, sagt Gommers. Zudem wurde das Sommerfest verschoben und die regelmäßigen Treffen der Vereinsmitglieder bis nach den Sommerferien ausgesetzt. Weitere Infos finden Interessenten unter: www.blau-gelb-oberhausen.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben