Basketball

Der Sieg für NBO stand nie zur Diskussion

Sarah Zierhut (l.) gab dem NBO-Spiel Struktur und traf selbst auch noch.

Sarah Zierhut (l.) gab dem NBO-Spiel Struktur und traf selbst auch noch.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die Regionalliga-Frauen von NBO fuhren gegen den punktlosen Barmer TV einen wichtigen Sieg ein. Sarah Zierhut führte das Team.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war nie spannend im wichtigen Kellerduell der New Baskets gegen das punktlose Schlusslicht des Barmer TV. evo NBO gewann souverän in der ungewohnt spärlich besuchten Halle Ost 90:55 (43:26) und stoppt damit den Negativtrend der letzten Auftritte.

Ein besonders heißes Händchen bewies Renée Höfels gleich zu Beginn. Letzte Woche noch wenig treffsicher, schüttelte sie zum Auftakt zielsicher den ersten Dreierversuch durch die Reuse. Unterstützt von Mariele Werner, Sarah Zierhut und Hannah Rosenkranz starteten die Gastgeberinnen mit einem 11:3-Lauf in die Partie.

Barmen legte zu, NBO stemmte sich dagegen

Die Trainer Ralf Weßlowski und Nicole Telke mussten dann allerdings zusehen, wie Barmen körperlich einen Zahn zulegte und aggressiv Richtung Zone marschierte. Glücklicherweise für NBO verlegten sie einige Chancen von der Linie, verkürzten aber dennoch auf 15:10. Dagegen stemmte sich Zierhut nun und orchestrierte die Offensive, um wieder einen eigenen Rhythmus zu kreieren.

Sie schloss selbst ab, setzte aber immer auch ihre Mitspielerinnen in Szene und überforderte die schwerfällige Gästeverteidigung. Das führte nun zu einem 15:3-Lauf der das Spiel mit 30:13 Mitte des zweiten Viertels quasi entschied. Nicht weil sich die Gäste nun aufgaben. Ganz im Gegenteil, es wurde um jeden Ball mit vollem Einsatz gekämpft, doch insgesamt war das Schlusslicht einfach zu limitiert.

Zu 100 Punkten reichte es nicht mehr

Insbesondere freie Würfe von der Linie waren für die Gäste ein richtiger Grund, nervös zu werden. NBO ließ den Ball hingegen gut in den eigenen Reihen laufen und verteilte so Spielzeit und Scoringlast gleichermaßen. Höfels behielt ihre Trefferquote von außen bei, innen bot das Räume und sorgte dann nach Hannah Tüchthüsens Treffer in der 32. Minute dafür, dass sich alle am Ende über eigene Punkte freuen durften. Zur 100-Punkte-Marke reichte es dann aber nicht mehr, obwohl das Spiel durch viele Pfiffe deutlich länger dauerte, als dass es wirkliche Spannung gab.

NBO: Anderheide (6), Höfels (21), Zierhut (11), M. Werner (11), Dahlem (4); Müller (5), Schneider (4), Bräuer (3), Rosenkranz (9), Piekenäcker (8), A. Werner (6), Tüchthüsen (2).

2. Kreisliga Herren: TC Sterkrade 69 IV – ETB Essen V 66:58 (28:41): Im ersten Durchgang verspielten der ungeschlagene Gastgeber eine knappe Führung und zeigte sich trotz Auszeit der Trainer Marek Lüers und Dominik Zillen unkonzentriert. Nach der Pause zeigten die 69er ein anderes Gesicht.

Bis zur 29. Minute folgte ein 22:4 Lauf und eine 50:45 Führung, die der Gast mit einem 8:0 Lauf konterte. Mit einem 50:53- Rückstand ging es ins letzte Viertel, doch ein 14:1 Lauf drehte die Partie endgültig für Sterkrade.

Weiter geht es Sonntag, 18 Uhr beim ungeschlagenen Tabellenzweiten Altenessener TV IV.

TC 69: Müller, Weber (9), Lüers (17), Thiemontz (2), Zylla (15), Van den Boom (4), Kybranz, Nurkovic (8), Käding (1), Kopyczynski, Lapschies (10).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben