Breitensport

Der Sport verbindet die verschiedensten Generationen

Zeigte bei „Sport im Park“, wie wichtig Bewegung auch im reiferen Alter ist: Rosemarie Haczkiewicz.

Zeigte bei „Sport im Park“, wie wichtig Bewegung auch im reiferen Alter ist: Rosemarie Haczkiewicz.

Foto: Gerd Wallhorn / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Rosemarie Haczkiewicz und Jana Große-Plankermann haben nicht zuletzt beim SSB-Event „Sport im Park“ gezeigt: Bewegung ist keine Frage des Alters.

Die Begeisterung an der Bewegung kennt kein Alter. Dafür sind Rosemarie Haczkiewicz vom SC Buschhausen 1912 und Jana Große-Plankermann vom VfL Bergheide wohl der beste Beweis. Stolze 59 Jahre trennen die beiden engagierten Übungsleiterinnen, die in diesem Sommer bei Sport im Park zahlreichen Teilnehmern wieder die Freude am Sport näher gebracht haben. Während Haczkiewicz mit ihrer rund fünf Jahrzehnte langen Erfahrung als Trainerin keiner mehr etwas vormachen kann, steht Große-Plankermann noch am Anfang ihrer Laufbahn.

„Ich glaube, von Rosi kann ich noch sehr viel lernen“, ist sich die 22-Jährige sicher, die bei der 3. Auflage von Sport im Park erstmals vor einer großen Gruppe stand. Dass ihr Kurs „Aerobic für Anfänger“ bei den Besuchern sehr gut ankam, dafür sorgte wohl auch die Mundpropaganda im Anschluss an jede Einheit. Denn von anfänglich 15 Teilnehmern waren es in der Spitze 46. „Es waren ständig neue Gesichter dabei und aber auch welche, die jede Woche gekommen sind. Das gibt einem dann selbst viel Energie und Lust weiter zu machen“, so die Studentin.

„Wir waren jung und sind zusammen alt geworden“

Eine gewisse Nervosität sei zwar besonders zu Beginn immer dabei gewesen, doch je länger der Sommer voranschritt, desto mehr sei diese verflogen. „Da muss ich mir keine Gedanken mehr machen“, berichtet dagegen der „alte Hase“ Haczkiewicz schmunzelnd. Schließlich hat sie ihren Trainerschein bereits seit einer ganzen Weile in der Tasche und ist besonders mit ihrem Stammpersonal bei SC Buschhausen bestens vertraut. „Wir waren jung und sind zusammen alt geworden“, will Haczkiewicz keinen Moment aus den letzten 50 Jahren missen.

Bereits in der Schule war für die heute 81-Jährige Sport das absolute Lieblingsfach. Ihre Leidenschaft trug sie dann auch zum SC Buschhausen, damals noch ein reiner Fußballverein. „Wenn die Männer zum Fußball gehen, wollen wir ja nicht einfach nur zu Hause herumsitzen“, lautete das damals wie heute noch geltende Motto von Haczkiewicz. Und so gründeten die Vereinsfrauen eine Gymnastikgruppe. „Und daraus sind dann über die Jahre verschiedenste Angebote für Frauen und Männern geworden“, berichtet Haczkiewicz stolz.

Gewachsene Gemeinschaft

Dabei ist der Sport nicht das einzige, was die Gruppen zusammenhält. „Das sind gewachsene Gemeinschaften, wo man dabei war, als die Kinder aus dem Haus zogen und selbst Eltern wurden. So etwas verbindet ungemein“, weiß Haczkiewicz, wie wichtig die soziale Komponente ihrer Tätigkeit ist. „Man muss auch ein bisschen Seelsorger sein und ein Ohr für die Probleme der Leute haben. Und wenn man dabei noch ins Schwitzen kommt, kann ich zufrieden nach Hause gehen.“

Wenn es um den Sport selbst geht, so macht Haczkiewicz deutlich, müssen sich die älteren Semester keineswegs vor der heutigen Jugend verstecken. Ganz im Gegenteil. „Ich finde, dass wir Alten zäher sind. Die jungen Leute stöhnen schon ein wenig mehr, wenn es zum Beispiel richtig heiß ist. Wir raffen uns da mehr auf.“ Gerade hier liegt eben auch ein Augenmerk als Trainer neben den sportlichen Fertigkeiten: Den inneren Schweinehund zu besiegen.

„So lange der Spaß da ist und kein Zwang dahinter steckt, werde ich weiter dabei sein“

Doch wie schafft man es, Menschen für mehr Bewegung zu begeistern? „Wenn man selbst viel Freude am Sport hat, sollte man das auch an andere weitergeben. Dass kann anstecken“, ist sich Jana Große-Plankermann sicher und fügt an. „Man sollte sich immer jemanden suchen, mit dem man zusammen Sport treibt, weil das gegenseitig motivieren kann. Allein ist es oft schwierig, sich aufzuraffen“ Auch Haczkiewicz findet klare Worte. „Es gilt, die Leute immer wieder daran zu erinnern, wie wichtig Bewegung für die Gesundheit im Alter ist. Also, nicht im Sessel sitzen, sondern Bewegung, Bewegung, Bewegung.“

Jana Große-Plankermann will in naher Zukunft auch beim VfL Bergheide einen Aerobic-Kurs anbieten. „Interessenten sind schon da. Jetzt muss es noch richtig ins Rollen kommen, dann klappt das auch“, ist nicht nur sie sich sicher, dass der Kurs zustande kommt. „Das klappt schon“, glaubt Haczkiewicz, die wie ihre junge Kollegin bereits fest für Sport im Park 2020 zugesagt haben. „So lange der Spaß da ist und kein Zwang dahinter steckt, werde ich weiter dabei sein.“

>>> INFO: 21. Aktionstag Seniorensport

Am 25. Oktober lädt der Stadtsportbund ab 12 Uhr ins Freizeithaus am Revierpark Vonderort zum 21. Aktionstag Seniorensport ein. Die Besucher erwartet wie in der Vergangenheit ein buntes Programm mit Ausstellern und Mitmach-Angeboten.

Für das leibliche Wohl ist dabei wie immer gesorgt: Erbsensuppe, selbstgebackener Kuchen und Getränke werden wie gewohnt von den Gymnastikdamen des SC Buschhausen verkauft. Der Erlös wird gespendet. Der Eintritt ist frei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben