Fußball

Die Vorbereitungszeit verlängert sich für RW Oberhausen

Interessantes Duell: Beim 1:3 im Test gegen Schalke trafen Sebastian Rudy (l.) und RWO-Spieler Christian März mehrfach aufeinander.

Interessantes Duell: Beim 1:3 im Test gegen Schalke trafen Sebastian Rudy (l.) und RWO-Spieler Christian März mehrfach aufeinander.

Foto: firo Sportphoto/Ralf Ibing / firo Sportphoto

Oberhausen.  RWO empfängt am Mittwoch den niederländischen Klub Heracles Almelo. Wegen des verlegten Saisonstarts wurde ein weiteres Testspiel angesetzt.

„Die Holländer kommen.“ Ein Satz, der dem einen oder anderen Oberhausener bei der Autofahrt zur Neuen Mitte durchaus schon über die Lippen gekommen sein dürfte. Ähnliches gilt nun wahrscheinlich auch für die Mannschaft von Trainer Mike Terranova. Denn Rot-Weiß Oberhausen empfängt am Mittwoch um 18.30 Uhr im Stadion Niederrhein den niederländischen „Ehrendivisionär“ Heracles Almelo zum nächsten Testspiel.

„Ein interessanter Gegner, der uns sicherlich alles abverlangen dürfte. Genauso soll ein Testspiel im Idealfall laufen“, freut sich Terranova auf die Auseinandersetzung. Dass Heracles, welches vom deutschen Trainer Frank Wormuth gecoacht wird und die vergangene Spielzeit auf Platz sieben beendete, durchaus nicht zu unterschätzen ist, zeigte sich bereits in den anderen Duellen der Vorbereitung.

Siege gegen Münster und Köln

Während die Niederländer gegen Drittligist Preußen Münster mit 3:1 gewannen, schlugen sie nur wenige Tage später den Regionalliga-Meister Viktoria Köln mit 3:0. Damit mussten die Höhenberger in Billerbeck beim sechsten Testspiel in der Vorbereitung auf die Dritte Liga die erste Niederlage hinnehmen.

Im Kader der Niederländer befinden sich aktuell auch sieben Spieler mit der deutschen Staatsangehörigkeit, darunter Alexander Merkel, der in der Saison 2010/11 mit dem AC Mailand den Gewinn der italienischen Meisterschaft feierte. Aktuell ist beim Ex-Profi des VfL Bochum allerdings noch unklar, ob er auch in der kommenden Saison in der Eredivisie auflaufen wird.

„Wir sind bei den Abläufen schon relativ weit“

Doch Abseits des heutigen Gegners ist Terranova mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung durchaus zufrieden. „Das wichtigste ist zunächst einmal, dass wir ohne größere Verletzungen durchgekommen sind. Klar sind da die einen oder anderen Wehwehchen zu beklagen. Aber das ist ganz normal.“

Und auch was das Spielerische angeht, sieht der 42-Jährige seine Mannschaft auf dem richtigen Weg. „Wir sind bei den Abläufen schon relativ weit, was auch das Einstudieren verschiedener Systeme angeht. Kleinigkeiten zum Meckern finde ich natürlich immer. Aber das kann man mit den Jungs ja ganz in Ruhe besprechen.“

Auch mit Blick auf die bisherigen fünf feststehenden Neuverpflichtungen sieht Terranova von Trainingseinheit zu Trainingseinheit Fortschritte. „Die Neuen brauchen natürlich noch ein bisschen Zeit, da die Gedankengänge auf dem Rasen noch nicht so funktionieren wie bei den Alteingesessen. Aber die Jungs haben Köpfchen und werden das schnell verinnerlicht haben.“

Noch nichts fix mit Twumasi

Einer, der wie zuletzt beim 4:2-Testerfolg gegen Fortuna Köln überzeugte, war Kofi Twumasi. Doch die Verpflichtung des 22-jährigen US-Amerikaners mit ghanaischen Wurzeln ist Stand heute noch nicht fix, da in Sachen Freigabe noch Unklarheiten bestehen. „Wir sind da weiterhin dran. Von dem Jungen, der für sein Alter schon sehr weit ist und definitiv eine Verstärkung für uns wäre, sind wir absolut überzeugt,“ sagt Terranova.

Abgefunden hat sich der RWO-Trainer dagegen mit den Spielansetzungen zur neuen Regionalliga-Saison. Demnach wird das erste Saisonspiel nicht wie geplant am 27. Juli gegen Schalke stattfinden. Auf Empfehlung der Sicherheitsbehörden ist die Partie in den Oktober verschoben, aber noch nicht endgültig angesetzt. Die Partie soll am 29./30. Oktober ausgetragen werden. Das heißt auch, dass RWO erst am 3. August mit dem Heimspiel gegen den SC Verl in die Saison starten wird. Terranova: „Es ist wie es ist, sich darüber aufzuregen bringt nichts. Natürlich hätten wir lieber direkt gespielt, aber jetzt müssen wir ein bisschen länger auf dem Trainingsplatz schwitzen.“

Terranova will aufgrund der neuen Situationen seinen Spielern den einen oder anderen Tag frei geben. Nicht der Fall sein wird dies am Freitag, 26. Juli. Dann testen die Kleeblätter um 18.30 Uhr auf dem heimischen Trainingsgelände gegen den Oberligisten 1. FC Bocholt. Auch am 20. Juli bekommen es die Kleeblätter mit einem Gegner aus heimischen Gefilden zu tun: im Leichtathletikstadion Ratingen werden die Kleeblätter vom Niederrhein-Oberligisten Germania Ratingen 04/19 zum Praxistest erwartet. Ab 14.30 Uhr rollt dort der Ball.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben