Triathlon

Dreikämpfer in Sassenberg auf dem Treppchen

Podestplätze für die OTV-Dreikämpfer beim Triathlon in Sassenberg: v.l. Jill Lanfermann, Isabella Gurr, Lea Kronwald und Jens Kronwald.

Podestplätze für die OTV-Dreikämpfer beim Triathlon in Sassenberg: v.l. Jill Lanfermann, Isabella Gurr, Lea Kronwald und Jens Kronwald.

Foto: OTV Endurance

Über 1300 Athleten stellten sich der Aufgabe in Sassenberg. Die OTVler schnitten dabei im Vergleich gut ab und durften Podestplätze feiern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einige Dreikämpfer des OTV-Endurance-Teams reisten zum Sassenberger Triathlon nahe Warendorf ins Münsterland. Bei strahlendem Sonnenschein maßen sie sich über die verschiedenen Distanzen unter knapp 1300 Athleten.

Der erste Startschuss für die OTVler fiel für Jill Lanfermann und Jens Kronwald. Beide starteten auf der Volksdistanz über 700 m Schwimmen, 23 km Radfahren und 5 km Laufen. Nach anfänglichem Gewusel beim Schwimmen fand Lanfermann gut in den Wettkampf. Auch Kronwald war froh, als er die Schwimmstrecke hinter sich gelassen hatte. Auf dem Rad holte sie 60 Plätze auf. Nach flotten 40 Minuten wechselte sie auf die Laufstrecke. Dort lief sie nach 28:15 Minuten ein und verbesserte sich in allen Disziplinen gegenüber ihrem Start im Vorjahr. Mit 1:34,54 Std. belegte sie einen guten neunten Platz in der W30. Jens Kronwald folgte ihr in 1:38,07 und lief auf Platz 22 der M55.

Premiere für Isabella Gurr

Isabella Gurr hatte Premiere in Sassenberg und hatte sich für die Distanz des Münsterland GrandPrix entschieden: 1,7, 67 und 15. Sie stieg nach knapp 36 Minuten aus dem Wasser, nach 2:12 vom Rad und wechselte auf die Laufstrecke, wo sie nach 4:46,09 Stunden insgesamt einlief. Sie freute sich über Rang drei der W35 und die Bronzemedaille.

Lea Kronwald ging auf die Olympische Distanz: 1,5, 44 und und zehn. Als sehr gute Schwimmerin stieg sie nach knapp 24 Minuten aus dem See. Die Radstrecke legte sie in guten 1:21,04 zurück. Auf der Laufstrecke wurde das Rennen schwer, Hitze und die Strecke machten ihr zu schaffen. Doch flotte 52 Minuten bescherten ihr eine starke Gesamtzeit von 2:41,57. Sie durfte gleich zwei Mal zur Siegerehrung: Sieg in der W25 und Rang drei in der Gesamtwertung der Damen. Ralf Vohwinkel startete ebenfalls auf der Olympischen Distanz, er lief in 2:48,51 Stunden ins Ziel ein und belegte Platz acht der M50.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben