Judo

Gemischte Gefühle beim Judo-Team Holten

Tim Gerpheide (r.) und das JTH brachten zwei Oberliga-Zähler aus Ostwestfalen mit.

Tim Gerpheide (r.) und das JTH brachten zwei Oberliga-Zähler aus Ostwestfalen mit.

Foto: Franz Naskrent

Oberliga-Aufsteiger Judo-Team Holten besiegt am zweiten Kampftag Bünde knapp und unterliegt der JV Siegerland deutlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Judo-Team Holten kehrte mit gemischten Gefühlen vom zweiten Kampftag der Oberliga West nach Oberhausen zurück. Nach einem knappen 4:3-Sieg gegen Bünde und einer deutlichen 1:6-Niederlage gegen die JV Siegerland war die Stimmung weder gut noch schlecht.

Damit nehmen die Holtener zwar zwei Punkte aus der Partie gegen die Ostwestfalen mit, doch Coach Ralf Najdowski merkte an: „Wir mussten drei Ausfälle in den Klassen +100 kg, -66 kg und -90 kg kompensieren. Dann fehlt uns nach einem Abwürger nach dem Kampf gegen Bünde auch noch unser 81-Kilo-Mann Stephan Sommer, aber so deutlich hätten wir gegen Siegerland nicht verlieren dürfen.“

Taktisches Kalkül

In der Tat war taktisches Kalkül gefragt, um alle sieben Gewichtsklassen zu besetzen. So kam es, dass gegen Bünde lediglich Chris Koppers (-66 kg), Patrick Bobovnik (-60 kg), Denny Koppers (-73 kg) und Stephan Sommer (-81 kg) in ihren angestammten Klassen kämpften, Matthias Czepull aber, eigentlich ein -73/-81-kg-Kandidat, gleich zwei Klassen höher, nämlich -100 kg ran musste. Tim Gerpheide kämpfte -90 kg statt -73 kg und Niklas Gansser +100 kg statt -100 kg.

Dennoch reichte es mit Siegen durch Chris Koppers, Niklas Gansser, Tim Gerpheide nach Golden Score-Verlängerung und Denny Koppers für einen knappen, aber verdienten 4:3-Sieg für das JTH.

Da Stephan Sommer (-81 kg) nach rund 30 Sekunden Kampfzeit abgewürgt worden war und für kurze Zeit das Bewusstsein verloren hatte, durfte er anschließend nicht mehr eingesetzt werden. Für ihn kam in der Begegnung gegen die Siegerländer Gastgeber Bennet Bittscheidt.

Talent Bobovnik macht Hoffnung

Auch auf den Positionen -100 kg und +100 kg gab es einen Wechsel: Czepull, der gegen Bünde -100 kg gut dagegen gehalten hatte, rückte nun in die +100 kg-Klasse auf, Gansser kämpfte dafür wieder in seiner Stammklasse -100 kg.

Czepull zeigte zwei Minuten eine gute Leistung, die die Holtener schon auf einen Punkt hoffen ließ, ehe er schließlich Ippon geworfen wurde. Auch bei Gansser lag ein Sieg in der Luft. Nach zwei Waza-ari-Wertungen für seinen Siegerländer Kontrahenten musste er sich trotz gut herausgearbeiteter Ansätze dennoch geschlagen geben.

Anlass zur Hoffnung gab zudem der erst 15-jährige Patrick Bobovnik, auch wenn es noch nicht zu einem Sieg reichte. Den einzigen Punkt gegen die JV holte Denny Koppers – souverän nach 32 Sekunden mit Ippon.

Der dritte Wettkampftag führt das Judo-Team Holten am 15. Juni zum Tabellenführer nach Leverkusen. Dort treffen sie auf die gastgebenden Rheinländer, die seit dem letzten Verbandsligatag mit den Holtenern noch eine Rechnung offen haben dürften, sowie den JC 66 Bottrop. „Zwei ganz starke Mannschaften in der Liga. Da müssen wir noch eine ordentliche Schüppe drauflegen“, fordert JTH-Trainer Najdwoski von seinem Team. Mit den derzeitigen Tabellenzweiten und -dritten aus Ibbenbüren und Delbrück warten zum letzten Kampftag am 29. Juni ebenfalls keine leichten Gegner auf das Judo-Team Holten, das nach dem zweiten Wettkampftag vom vierten auf den sechsten Tabellenplatz abgerutscht ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben