Aerobic bei Sport im Park

Immer auf Trab, aber mit Spaß dabei

Jana Große-Plankermann bringt ihre Teilnehmer auf Trab, achtet aber darauf, dass es immer mit Spaß zur Sache geht.

Jana Große-Plankermann bringt ihre Teilnehmer auf Trab, achtet aber darauf, dass es immer mit Spaß zur Sache geht.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Aerobic ist überaus beliebt bei Sport im Park. Das liegt auch an Leiterin Jana Große-Plankermann vom VfL Bergheide.

Einen fliegenden Wechsel nennt man das wohl: Gerade noch sorgte der Drums-Alive-Kurs von Britta Wenda-Gäng auf dem Basketballfeld am SSB-Gelände samt Schlagzeugstöcken und Gymnastikbällen für jede Menge Rhythmusgefühle, da steht auch schon die nächste Bewegungseinheit bei Sport im Park auf dem Plan. „So, alle bereit? Dann lege ich mal los“, ruft Jana Große-Plankermann ihrer knapp dreißigköpfigen Gruppe entgegen. Der Startschuss an diesem Dienstagabend für „Aerobic für Anfänger“.

Dabei hält die junge Kursleiterin ihre Truppe über die 60 Minuten ganz schön auf Trab, ohne dabei den Spaß an der Bewegung aus den Augen zu verlieren. „Für mich gehört das eine mit dem anderen unbedingt zusammen“, erklärt sie mit einem Lächeln.

Der Kurs gibt das Tempo vor

Dabei sind ihre Übungen eine Mischung aus Vorbereitung und spontanen Einfällen. Denn schnell hat die Studentin gemerkt: Der Kurs selbst bestimmt das Tempo, in dem es trainieren will. „Vor dem Kurs hatte ich ein grobes Konzept, wie alles abzulaufen hat. Mittlerweile passe ich jede Stunde an die Teilnehmer an, wie alt sie sind, wie fit und was ihnen am meisten Spaß macht.“

Grundschritte gehören dazu

Doch trotz der Freiheiten: Bestimmte Grundschritte, die einfach zum Aerobic dazu gehören, dürfen auch bei Jana Große-Plankermann nicht fehlen. Beim „Step Touch“ zum Beispiel wird, wie bei einem Tanzschritt, ein Schritt in eine Richtung gesetzt. Das Standbein wird nachgezogen, der Fuß wird kurz neben dem anderen aufgesetzt (= der Touch) und kehrt dann wieder an die alte Position zurück. Oder der „Push Touch“, ein Schritt, der aus dem neutralen Stand ausgeführt wird. Ein Fuß wird in die gewünschte Richtung kurz aufgesetzt und wieder zurückgezogen. Das Körpergewicht ruht dabei auf dem Standbein.

Zum Aerobic ist die Studentin für Germanistik und Erziehungswissenschaften durch das Tanzen gekommen. Beim VfL Bergheide wurde das Interesse an neuen Schritten und Übungen dann immer größer. Und nun, bei Sport im Park, läuft ihr erster eigener Kurs. „Vor jeder Stunde bin ich schon etwas aufgeregt. Aber sobald es losgeht, ist die Nervosität auch ganz schnell weg.“

Dass viele Aerobic für ein Relikt aus den putzigen 80er-Jahren halten, darüber kann Große-Plankermann jedoch nur schmunzeln. „Aerobic hat sich in so viele unterschiedliche Richtungen und Stile weiter entwickelt und ist zudem mit jeder Art von Musik kombinierbar.“

Der US-Arzt Kenneth H. Cooper entwickelte in den 60er Jahren das aerobe Training zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems. Knapp zwei Jahrzehnte später entstand eine regelrechter Boom als Hollywood-Schauspielerin Jane Fonda („Barbarella“) ihre neue Gymnastikform präsentierte. Und die Trainingsmode von damals, als mit Leggings, Einteilern, Stirnband, Legwarmers und Stulpen, gestreift und/oder in grellen Neonfarben geschwitzt wurde, sollten nicht nur bei den Teilnehmern im SSB-Park für den einen oder anderen Lacher sorgen.

Unbedingt mitmachen

Jedenfalls sieht es so Friederike Hennings, die Aerobic in diesem Sommer neu für sich entdeckt hat. „Bei Sport im Park war ich die letzten zwei Jahre auch schon dabei, aber als ich dieses Mal Aerobic gelesen habe, wollte ich da unbedingt mitmachen.“ Besonders das Trainieren an der frischen Luft und unter freiem Himmel macht für die Oberhausenerin den Reiz aus. „Im Winter bin ich auch gerne in der Halle. Aber im Sommer muss ich einfach raus.“

Nach einer Stunde und einer abschließenden Entspannungsphase (Cool-Down) ist die Aerobic-Einheit für diesen Abend beendet. Dass man hier bei Jana Große-Plankemann ein kostenloses dynamisches Ganzkörpertraining bekommt, scheint sich immer mehr rumzusprechen. „Beim ersten Mal sind noch um die 15 Leute gekommen. Mittlerweile sind es über 30.“

Platz für mehr ist allerdings genügend vorhanden. Und auch Große-Plankemann ist sich sicher: Hier kann jeder, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, Aerobic neu oder wieder für sich entdecken. „Also wenn ich nicht die Trainerin wäre, ich würde auf jeden Fall selbst mitmachen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben