Leichtathletik EM U23 in Gävle

Jan Ruhrmann kehrt zurück in die Spitze

Der Oberhausener Zehnkämpfer Jan Ruhrmann (2. v.l.) mit den Teamkollegen Niklas Kaul und Manuel Eitel sowie Betreuern war erfolgreich bei der U 23 EM in Gävle am Start.

Der Oberhausener Zehnkämpfer Jan Ruhrmann (2. v.l.) mit den Teamkollegen Niklas Kaul und Manuel Eitel sowie Betreuern war erfolgreich bei der U 23 EM in Gävle am Start.

Foto: Privat

Oberhausen.  So langsam scheint Jan Ruhrmann sein Tief überwunden zu haben. Mit 7637 Punkten belegte er bei der U23-EM Rang sieben der Zehnkämpfer.

Der Oberhausener Zehnkämpfer Jan Ruhrmann, der für den TSV Bayer Dormagen startet, machte sich bei den U23-Europameisterschaften im schwedischen Gävle am letzten Wettkampftag selber ein Geburtstagsgeschenk. Er beendete seinen dritten Einsatz bei einer internationalen Meisterschaft mit 7637 Punkten in einem spannenden Wettkampf und erreichte Rang sieben.

Ruhrmann, der am gestrigen Mittwoch immer noch Muskelkater hatte: „ Ich bin immer noch ziemlich fertig. Aber das ist ein guter Schritt voran zu der Form, die ich mal hatte.“ Damit meint er vor allem seine 7972 Punkte, die er bei der U20-EM einst ebenfalls in Schweden holte. Nahezu zwei Jahre danach ging er durch ein Tal ohne kompletten Wettkampf und viel Verletzungspech. Erst bei der Deutschen Meisterschaft im Vorjahr in Wesel gelang es ihm, mal wieder einen Zehnkampf zu Ende zu bringen.

Zufrieden mit Kugel und Diskus

„Dieses Jahr läuft es schon wieder deutlich besser“, bilanziert er und gönnt sich jetzt erst einmal ein paar Tage Ruhe. „Aber Steigerungspotenzial ist in allen Disziplinen vorhanden. Lediglich bei Diskus und Kugel bin ich voll zufrieden.“

Sein mitgereister Heimtrainer Dirk Zorn konnte ihm somit doppelt gratulieren. Ruhrmann freute sich insbesondere über den Gewinn von zwei Wurfdisziplinen. Beim Kugelstoßen führte er das Feld mit einer persönlichen Bestleistung und einer Weite von 15,79 m an. Beim Diskus siegte er mit einer Weite von 48,97 m. Insgesamt bestätigten auch seine anderen Leistungen seine wiedererlangte gute Form. Nur im 110 m-Hürdenlauf, den er mit 16,21 sek. abschloss, war er mit sich nicht zufrieden. Knieprobleme führten zu einem nicht optimalen Lauf.

Noch einigen technischen Rückstand

In den anderen Disziplinen erreichte er folgende Ergebnisse: 100 m (11,34), Weitsprung (6,88 m), Hochsprung (1,91 m), 400 m (49,75 Sekunden), Stabhochsprung (4,40 m), Speerwurf (56,10 m), 1500 m (4:35,21 min.). „Ich merke jetzt, dass ich zwei Jahre nicht richtig trainieren konnte und in vielen Disziplinen technischen Rückstand habe. Die anderen Zehnkämpfer haben sich kontinuierlich weiter entwickelt und liegen da noch vor mir.“

Der Deutsche Leichtathletikverband jubelte über drei Mehrkämpfer unter den ersten Zehn bei der EM. Insbesondere über Gold des Mainzers Niklas Kaul, der mit phantastischen 8572 Punkten nun die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio erfüllt hat und über Bronze des Ulmers Manuel Eitel, der erneut einen Wettkampf über den magischen 8000 Punkten ablieferte. Ebenso erwähnt werden muss, dass der U23 Vize-Europameister Johannes Erm aus Estland mit 8445 Punkten auch die Norm für Tokio bestätigt hat.

Dank an das Publikum

Mit der obligatorischen, gemeinsamen Stadionrunde bedankten sich alle Zehnkämpfer bei einem sportbegeisterten und fairen Publikum, für die Anfeuerungen und den motivierenden Applaus. Das Motto der U 23 Meisterschaft hieß: „Let´s create memories together“ – lasst uns zusammen Erinnerungen schaffen. Diese Emotionen nach tollen Wettkampftagen sind für jeden Athleten unvergesslich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben