Badminton

Michalski/Sonnenschein bei WM erst im Achtelfinale gestoppt

Leona Michalski und Aaron Sonnenschein von der Spvgg. Sterkrade-Nord sorgen international weiter für Furore. Fraglich ist ihr Einsatz am Sonntag.

Leona Michalski und Aaron Sonnenschein von der Spvgg. Sterkrade-Nord sorgen international weiter für Furore. Fraglich ist ihr Einsatz am Sonntag.

Foto: privat

Oberhausen.  Leona Michalski und Aaron Sonnenschein von der Spvgg. Sterkrade-Nord sorgen international weiter für Furore. Fraglich ist ihr Einsatz am Sonntag.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Badminton-Regionalliga empfängt die Spvgg. Sterkrade-Nord am Sonntag (11 Uhr) den Gladbecker FC. Ob der Spitzenreiter dabei auf seine Top-Talente Leona Michalski und Aaron Sonnenschein zählen kann, hängt davon ab, in welcher körperlichen Verfassung die beiden von der derzeit noch laufenden U19-Weltmeisterschaft aus dem russischen Kazan heimkehren.

An der Laune dürfte es jedenfalls nicht scheitern. Denn nach ihrem eindrucksvollen Triumph bei den U19 Belgian Open schafften es die beiden im Mixed bei der WM nun bis ins Achtelfinale. Endstation war erst die an Nummer zwei gesetzte Paarung Yan Zhe Feng/Fang Ling Lin.

Gegen die hochfavorisierten Chinesen schlugen sich die Nordler bei ihrer 7:21, 17:21-Niederlage besonders im zweiten Satz aber erneut beachtlich. Zuvor hatten Michalski/Sonnenschein die Dänen William Kryger Boeden/Amalie Cecilie Kudsk, die Kasachen Vladislav Chernikovkaz/Daria Moiseenko sowie Jan Janosticze/Kateřina Mikelova aus Tschechien jeweils glatt in zwei Sätzen besiegt.

Im Damendoppel darf Leona Michalski mit Partnerin Emma Moszczynski (ASV Landau) sogar noch vom Viertelfinale träumen. Dem an Nummer zehn gesetzten Duo im Weg stehen die Däninnen Christine Busch/Amalie Schulz (6).

„Das ist alles wirklich schon sehr stark“, so Nord-Team-Manager Steffen Triebsees. „Wir müssen einfach abwarten, wie sie nach den Strapazen und der langen Rückreise am Sonntag drauf sind. Ohne sie würde es natürlich deutlich schwieriger, aber ein Punkt sollte für uns dann immer noch das Ziel sein.“

Im Einzel war für Sonnenschein nach einem Freilos in Runde eins anschließend gegen den Österreicher Nicolas Rudolph (19:21, 21:17, 10:21) Endstation. Michalski überraschte zum Start mit ihrem 24:22, 21:17-Erfolg über die an Position 15 gesetzte Belgierin Clara Lassaux. Die Dreifachbelastung endete gegen Ning Tan (CHN/9:21, 9:21).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben