Jugendfußball Bundesliga U19

Mit einem Heimsieg den Auftakt vergolden

Aleksa Markovic (Mitte, im Test gegen St. Pauli) will die U19 von RWO gegen Viktoria zum Sieg führen.

Aleksa Markovic (Mitte, im Test gegen St. Pauli) will die U19 von RWO gegen Viktoria zum Sieg führen.

Foto: Thorsten Tillmann / Funke Foto Services

Oberhausen.  Auswärts gab es drei Punkte gegen Bielefeld. Beim Heimauftakt will die U19 von RWO nun ebenso nachlegen.

U19-Bundesliga
RW Oberhausen –
Viktoria Köln So 13

Nach dem 2:1-Auftaktsieg bei Arminia Bielefeld steht für die A-Junioren von RWO das erste Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison an. Und wie vergangene Woche trifft die Mannschaft von Dimitrios Pappas mit Viktoria Köln auf einen Aufsteiger.

„Man hat in der Trainingswoche gesehen, dass die drei Punkte den Jungs gut getan haben. Jetzt wollen wir natürlich alles versuchen, um diesen Dreier zu Hause zu vergolden.“ Dabei gibt der Linienchef mit einem Lachen zu, dass der Auftaktsieg für ihn selbst, als auch für das restliche Trainerteam eine gerngesehene Abwechslung zu den zwei Vorjahren ist. Da gab es nämlich mit dem 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf 2017 und dem 0:3 gegen den VfL Bochum 2018 zwei klare Niederlagen.

Stärken gezeigt, aber auch Schwächen

Doch trotz des ungewohnten Gefühls weiß Pappas, wie er den Auswärtssieg einzustufen hat. „Bielefeld hat uns alles abverlangt. Wir haben dabei Stärken gezeigt, aber auch Schwächen offenbart, an denen wir arbeiten müssen.“ Zu den Stärken gehörten das gute Umschaltspiel und die Effektivität im Abschluss. Schwächen ließen sich dagegen im Defensivverbund erkennen, der mit fortlaufender Spieldauer seine Ordnung verlor.

„Daneben haben wir im Spiel mit dem Ball die nötige Ruhe vermissen lassen. In solchen Situationen muss sich jeder auf dem Platz anbieten, was wir leider nicht immer getan haben“, berichtet Pappas.

Viktoria 1:4 zum Start

Dies soll nun gegen die Viktoria besser werden, die ihren Saisonauftakt gegen Bayer 04 Leverkusen daheim mit 1:4 verlor. Die Domstädter schafften nach zwei Jahren in der Mittelrheinliga die Rückkehr in die höchste Junioren-Liga, was nicht zuletzt am prominenten Trainer Jürgen Kohler gelegen haben dürfte. Der Weltmeister von 1990 und Champions-League-Sieger mit dem BVB (1997) feierte in diesem Jahr mit der Viktoria gleich zwei Aufstiege. Mit den A-Junioren und als Interimscoach mit der Ersten in die 3. Liga.

Pappas hat bei der Videoanalyse zur Pleite gegen Leverkusen einige Stärken der Kölner ausgemacht können. „Das ist eine Mannschaft, die mit viel Tempo aus der Mitte heraus das Spiel macht. Zudem haben sie viele großgewachsene Akteure, die bei Standards gefährlich sein können.“ Trotz der anspruchsvollen Aufgabe will der 39-Jährige eine gelungene Heimpremiere feiern. „Wir wissen, was uns erwartet und dass wir uns alles hart erarbeiten müssen. Nur wenn wir hochkonzentriert herangehen, haben wir die Chance auf etwas Zählbares.“

Mit einem Stern im Rücken

Gute Nachrichten für den RWO-Nachwuchs gab es bereits, als bekannt wurde, dass das Nachwuchsleistungszentrum vom Deutschen Fußballbund mit einem Stern ausgezeichnet wurde (wir berichteten). Pappas: „Das ist eine super Sache für den gesamten Verein. Da steckt Arbeit und Herzblut dahinter, worauf wir stolz sein können.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben