Bezirksliga

Mit Schorsch Mewes will 06/07 den Klassenerhalt schaffen

Schorsch Mewes blickt zuversichtlich auf seine neue Aufgabe in Sterkrade.

Schorsch Mewes blickt zuversichtlich auf seine neue Aufgabe in Sterkrade.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Ab dem 1. Dezember wird Georg Mewes den Trainerjob beim Bezirksligisten Sterkrade 06/07 bis zum Saisonende übernehmen. Ziel ist Klassenerhalt.

„Ich bin halt ein Fußballverrückter“, bringt es Georg ‘Schorsch’ Mewes auf den Punkt. Ab dem 1. Dezember wird der 70-Jährige den Trainerjob beim Bezirksligisten Sterkrade 06/07 bis zum Saisonende übernehmen. Dabei fällt die Zielausrichtung eindeutig aus. „Es geht ganz allein um den Klassenerhalt, den wir nur als Gemeinschaft bewerkstelligen können.“

Bis vor kurzem war Mewes noch als Sportlicher Leiter beim Oberligisten Ratingen 04/19 tätig. Eine Tätigkeit, die er erst im Januar diesen Jahres angetreten hatte. Doch nach einer Talfahrt mit nur drei Punkten aus sechs Spielen mussten der gebürtige Oberhausener als auch Trainer Alfonso del Cueto gehen. „Das ist schade, aber ich verlasse Ratingen nicht im Bösen, sondern wünsche den Verein nur das Beste.“

Erste Trainer-Station im Oberhausener Fußball seit 1996

Nie um einen Spruchverlegen, hat sich Mewes auch über die Grenzen des Ruhrpotts einen Namen gemacht, nicht zuletzt durch seinen Auftritt bei„Arnd Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“. Nun heißt Sterkrade 06/07 seine neue Herausforderung, seine erste Station im Oberhausener Fußball seit 1996. Damals endete nach sieben erfolgreichen Jahren seine Zeit bei Adler Osterfeld, mit denen er unter anderem den Aufstieg in die Verbandsliga schaffte.

Nach Abstechern zum VfB Speldorf, SV Sonsbeck und GSV Moers ging es 2009 für zehn Jahre zum SV Hönnepel-Niedermörmter, wo Mewes 2014 sensationell den Regionalliga-Aufstieg schaffte. Auch wenn der Verein letztlich aus organisatorischen Gründen auf den Aufstieg verzichten musste, war es der größte Erfolg in Mewes’ fast 40-jähriger Trainerlaufbahn.

„Das waren jetzt zuletzt sicherlich etwas unruhige Zeiten in Sterkrade“

Wohl auch wegen dieser großen Erfahrung, haben sich die Verantwortlichen von 06/07 die Dienste von Mewes gesichert. Christian Dahlbeck hatte bereits vor dem 0:9-Debakel beim BG Überruhr vor gut einer Woche seinen Stuhl zur Verfügung gestellt, nachdem die sportliche Leitung entschieden hatte, zur neuen Saison Lars Mühlbauer an der Seitenlinie zu installieren.

„Das waren jetzt zuletzt sicherlich etwas unruhige Zeiten in Sterkrade. Aber nun gilt es, wieder zur Ruhe zu kommen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und das heißt Klassenerhalt“, sagt Mewes, der wie bereits erwähnt, erst ab dem 1. Dezember von seinem jetzigen Arbeitgeber Ratingen die endgültige Freigabe erhält.

„Was vorher war, darf keine Rolle mehr spielen“

Bis dahin übernimmt Matthias Eilts die Geschicke und feierte mit dem 3:1-Erfolg am Sonntag gegen Tusem Essen den vierten Saisonsieg, der die Tackenberger erst mal runter von den Abstiegsplätzen brachte. Auch Mewes war vor Ort und hat sich dabei ein erstes Bild von der Mannschaft machen können. „Was vorher war, darf keine Rolle mehr spielen. Wir fangen wieder bei Null an und haben jetzt den ersten Dreier geholt. Das freut mich für das Team, aber besonders für Matthias.“

Wo Mewes im Detail ansetzen wird, darüber hat er sich bereits reichlich Gedanken gemacht. Letztlich setzt er wie bereits in der Vergangenheit auf fußballerische Grundtugenden. Sprich: Ohne Fleiß keine Preis. „Die Jungs müssen mir zeigen, dass sie alles geben wollen. Und daraauf wird dann im Training aufgebaut, denn ohne die richtige Vorarbeit hast du keine Chance.“

„Ich bin heiß auf diese Aufgabe“

Dass es durchaus eine anspruchsvolle Aufgabe werden dürfte, ist Mewes klar. „Aber genau solche schweren Aufgabe mag ich. Denn einfach kann ja jeder. Ich für meinen Teil kann nur sagen: Ich bin heiß auf diese Aufgabe.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben