Basketball

NBO sichert sich im Verfolgerduell die Vizemeisterschaft

Sarah Zierhut schwang sich mal wieder zur Matchgewinnerin auf und zog viele mit.

Sarah Zierhut schwang sich mal wieder zur Matchgewinnerin auf und zog viele mit.

Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   Der Knöchelbruch von Melisa Kadic überschattet den Erfolg von evo NBO gegen Duisburg West um den zweiten Platz in der Oberliga.

Die evo New Baskets Oberhausen gewinnen das Verfolgerduell in der Oberliga gegen die BG Duisburg-West mit 70:53 (29:32) und sichern sich damit den direkten Vergleich sowie die Vizemeisterschaft. Die Zuschauer in der Halle Ost waren Zeuge eines großen Spiels, voller Dramatik, Willen und Emotion.

Der Start begann auf beiden Seiten nach der Spielpause holprig. NBO eröffnete durch Melisa Kadic aus der Mitteldistanz, die Gäste blieben die ersten fünf Minuten nur von der Freiwurflinie erfolgreich. So entwickelte sich kein Offensivfeuerwerk, es ging mit 12:12 in die erste Viertelpause. NBO hatte defensiv arge Probleme, außer der starken Nicole Egert (30 Punkte) waren die Nachbarn limitiert.

Es galt, Nicole Egert in den Griff zu bekommen

Egert war jedoch viel zu häufig nur mit einem Foul zu stoppen, bei vier Minuten im zweiten Viertel waren die New Baskets bereits über der Foulgrenze. Die wiederum fanden in der Zone nicht die richtigen Abschlüsse und vertrauten dem eigenen Wurf nicht, obwohl der Dreier in der ersten Halbzeit hochprozentig fiel.

Duisburg übernahm ein wenig das Ruder, insbesondere unter der Berücksichtigung des Hinspiels. Hier verlor die Mannschaft von Ralf Weßlowski mit neun Punkten, nur ein Sieg mit zehn oder mehr Zählern Unterschied hätte die Vizemeisterschaft garantiert. Danach sah es unmittelbar nach dem Pausentee nicht aus. Dann verletzte sich Melisa Kadic bei einer Landung ganz böse.

Schlimme Verletzung bei Centerin Melisa Kadic

Die Centerin musste mit gebrochenem Knöchel ins Krankenhaus. Während sich ihr Team rührend um sie kümmerte und viele in der Halle nur noch bedingt die Lust auf Basketball verspürten, schworen sich die Gastgeberinnen instinktiv ein. Es brauchte keine große Ansprache, die New Baskets regelten das einfach selbst.

Zierhut schultert die Offensive

Duisburg fand nach der Verletzung überhaupt nicht mehr ins Spiel, auch weil NBO einfache Fehler und Ballverluste abstellte und offensiv natürlich von Sarah Zierhut auch geschultert wurde. Zierhut erzielte 29 Zähler, 21 davon im zweiten Durchgang, orchestrierte und führte an. NBO riss die Zuschauer nun von den Sitzen und Duisburg bekam merklich wacklige Würfe. Vier von zehn Freiwürfen trafen sie nur, dazu kamen noch vier Punkte aus dem Feld, NBO drehte mit 20:8 das Spiel und konnte auf einmal auch wieder die Rechenschieber bedienen.

Mit neun Zählern Vorsprung ging es ins Schlussviertel, ein Treffer aus dem Feld mehr und der direkte Vergleich wäre gewonnen. Nun mussten die New Baskets aber Egert in den Griff bekommen, mit Laura Piekenäcker war eine Premiumverteidigerin mit fünf Fouls auf der Bank, Zierhut und Höfels waren mit je vier kurz davor. Also sprang Luisa Bräuer in die Bresche und warf alles – bis auch sie mit fünf auf die Bank musste – in das Duell und war erfolgreich.

Offensiv wühlte sich Helena Dahlem zu neun wichtigen Punkten und als Zierhut dann einen tiefen Dreier versenkte, hielt es keinen mehr in den Sitzen – 63:48 und das erste Mal ein kleiner Puffer. Egert kam nicht mehr ins Spiel, Marie Anderheide warf sich nun als letzte, mit Fouls recht unbelastete, in den Kampf und traf dann selbst aus der Distanz zum 69:50! Das war der Deckel auf der Partie, Egert drückte noch einen Dreier durch die Reuse, doch das Spiel war entschieden. Duisburg versuchte durch Fouls noch die Zeit zu stoppen, doch NBO blieb auch von der Linie cool genug, um den Sieg und die Vizemeisterschaft einzutüten.

Aufstieg ist noch möglich

Die könnte dann auch tatsächlich für den Aufstieg reichen. In der Regionalliga hat Telekom Baskets Bonn den Rückzug verkündet. Aus der Ausschreibung des WBV zur Auf- und Abstiegsregelung lässt sich entnehmen: „Ergibt sich durch die Verteilung der Anwartschaft ein freier Teilnehmerplatz, wird die Anwartschaft zuerst der nächstplatzierten Mannschaft der Gesamtabschlusstabelle [...] der nächst tieferen Spielklasse angeboten.“ In der vorläufigen Verteilung der Anwartschaften vom 16. Mai des WBV, in dem die Ligazugehörigkeit für die kommende Saison geführt wird, ist der Barmer TV, der sportlich Vorletzter der Regionalliga war, weiterhin als Regionalligist geführt, mit Hinweis, dass in der Oberligagruppe 1 noch Spiele ausstehen. Es bleibt also trotzdem noch spannend.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben