Basketball

Noch zwei Meister beim TC 69 Sterkrade

Die vierten Herren freuen sich über die Meisterschaft.

Die vierten Herren freuen sich über die Meisterschaft.

Foto: Foto: Verein

Oberhausen.  Die Basketballabteilung des TC 69 Sterkrade zählt zu den größten in Deutschland. Jetzt gab es zudem noch zwei Meisterschaften.

Nachdem die Damenmannschaft um Trainer Christian Bloch und Co Aref Noori schon erfolgreich in die Oberliga aufgestiegen war, können nun zwei weitere Basketball-Mannschaften des TC 69 Tabellenplatz eins feiern: Die Jugendmannschaft U16 II und die vierten Herren.

Dass die Sterkrader großen Wert auf den Freizeitsport legen, wird deutlich, weil sie nun zum vierten Mal deutschlandweit zu den größten Basketballvereinen zählen (gemessen an den Teilnehmerausweisen).

An höhere Leistungen heranführen

Während die 69er-Mannschaften mit der höchsten Ordnungszahl in den jeweiligen Altersklassen bereits leistungsorientiert spielen, werden auch die Teams mit den niedrigeren Ordnungszahlen immer weiter an höhere Leistungen herangeführt – um neben Geselligkeit auch sportliche Erfolge zu feiern.

Die U16 II wurde mit neun Siegen, einer Niederlage und einer Korbdifferenz von +334 Kreismeister und sammelte wichtige Punkte für die Jugendmannschaften des TC.

Nicht wie eine richtige Meisterschaft

Trainer Adis Banda: „Als wir wegen der aktuellen Ereignisse verfrüht erfahren haben, dass wir als Kreismeister feststehen, waren wir zunächst sehr glücklich. Aber eine Meisterschaft so zu gewinnen, hat auch einen herben Beigeschmack. Die Freude darüber war nicht so groß, wie sie hätte sein müssen.“ Marek Lüers ergänzt: „Mich freut es, dass zum ersten Mal eine Zweite im Jugendbereich beim TC die Kreismeisterschaft errungen hat und sich unsere intensive Jugendarbeit auszahlt.“

Kreismeister sind: Louis Pagel, Ebrahim Ali, Eren Cetinkaya, Faris Mehremic, Meti Abdo, Ahmed Kwabena, Patrick Mambo, Connor Keizers, Jonathan Joseph Kianza, Timo Heiermann, Maximilian Borkowski, Roberto Mendoza, Ahmed Haj Obied Alnasser sowie die Trainer Xalis Öztürk und Adis Banda.

Nach der Krisensaison 2018/19 fanden viele 69er-Rückkehrer zurück in die vierten Herren, die wegen Spielermangel kurz vor der Auflösung stand und jetzt den Meistertitel feiern darf.

Gute Atmosphäre beim Training

„Es entwickelte sich schnell eine gute Atmosphäre beim Training und wegen der vielen Spieler konnte sich unsere Spielweise sehen lassen. Das Team, das eher einer Ü35-„Familienväter-Truppe“ gleicht und von einigen Ü30 Spieler „verjüngt“ wurde, spielte sich schnell ein und entschied die Meisterschaft in der 2. Kreisliga souverän für sich“, so Lüers.

Kreisligameister sind: Markus Funck, Sabri Hasan, Niklas Käding, Kim Ernst, Rick Müller, Lars Van den Boom, Dennis Kordes, Andy Weber, Vaha Nurkovic, Adrian Kierschniok, Marek Lüers, Stefan Thiemontz, Nils Auberg, Phil Poku, Tobias Lapschies, Tobias Zylla, Dominik Zillen, Rene Kybranz, Rüdiger Kopyczynski und Christian Bloch.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben