Kunstturnen

Ohne Druck in die neue Saison

Michael Donsbach holte mit einer starken Übung an den Ringen DM-Bronze.

Michael Donsbach holte mit einer starken Übung an den Ringen DM-Bronze.

Foto: TC Sterkrade 1869

Oberhausen.  Nach dem Abstieg ist beim KTTO in dieser Saison auch vor dem Neuanfang. Die jungen Turner sollen herangeführt werden, ohne den ganz großen Druck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Niederlage gegen die KTV Koblenz in der vergangenen Saison besiegelte den Abstieg des KTTO/TC 69 in die 3. Bundesliga. Mirco Osting und André Sauerborn verließen darauf das Team und auch Cheftrainer Siegfried Ingendorn wird nach über 30 Jahren Bundesligageschehen den Fokus auf die eigene Turnschule richten. Der erste Wettkampf führt die Oberhausener zum TV Isselhorst nach Gütersloh.

Obwohl Sydnee Ingendorn schon in den vergangenen Jahren und nicht zuletzt auch in der Oberliga 2019 ein Stück mehr das Zepter in der Hand hatte, so ist es offiziell das erste Jahr, in dem „Ingendorn-Junior“ die komplette Verantwortung übernehmen wird. „Ich bin hoch motiviert“, sagt Ingendorn über seine neue Aufgabe. Auch in der Mannschaft treten neue und alte Gesichter mehr in die Verantwortung.

Erfahrung weiter geben

Die beiden Mannschaftskapitäne Matthias Steinkamp und Kai Berner werden durch ihre Erfahrung die jüngeren Turner führen müssen. Sie sind die einzigen, die noch aus dem Aufstiegsteam in die zweite Bundesliga 2008 übrig geblieben sind. Auf den weiteren Positionen werden die jüngeren Turner für die entscheidenden Punkte sorgen müssen. Allen voran Michael Donsbach.

Der 18-Jährige Jungstudent wird nach fünf Gold und zuletzt Bronze bei Deutschen Jugendmeisterschaften ein wichtiger Baustein für den Saisonverlauf sein. Auch Luca Padalewski wird mehr Einsätze bekommen als in den Jahren zuvor. Ebenso sind auch die beiden Brüder Moses und Jacob Guthke wichtig. Speziell Jacob soll nach seinem Verletzungspech im vergangenen Jahr die Lücke schließen, die Mirco Osting und André Sauerborn hinterlassen haben. „Jacob hatte großes Pech. Er hatte sich im Abschlusstraining verletzt und musste an der Schulter operiert werden. Ihm wünsche Ich sehr, dass er endlich einmal eine komplette Saison die Leistung bringen kann, die er sich vornimmt“, hofft Ingendorn.

Niederländer helfen aus

Weiter zur Mannschaft gehören der zweimalige Deutschland-Cup-Sieger Nusret Becirovic, Mark Shimizu, Tim Muscheid und Timo Balk. Diese Turner zeichnen sich als Spezialisten an einigen Geräten aus und sollen je nach Gegner ihre Chance bekommen.

Erfreulich für Verein und Zuschauer ist außerdem, dass die Unterstützung der Turner aus dem niederländischen Den Bosch auch in Liga drei fortgeführt wird. Der 19- jährige Jermain Grundberg wird zusammen mit Tim Goedkoop aushelfen. Selbst Bram Verhofstad soll je nach Leistungsvermögen an einigen Wettkämpfen von der Partie sein.

Bei den Zielen für die neue Saison setzt Ingendorn eher auf Understatement: „Die Liga und die Mannschaften sind für mich zumeist unbekannt. Deswegen wird der erste Wettkampf ein stückweit richtungsweisend sein.“ Der TV Isselhorst aus Westfalen musste im vergangenen Jahr als Letzter in die Relegation und konnte dort den Platz in der 3. Bundesliga halten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben