Badminton

Regionalligist Sterkrade-Nord bleibt weiter ungeschlagen

Zeigten eine souveräne Vorstellung: Marie Schweitzer (hinten) und Jana Sommer von Sterkrade-Nord.

Zeigten eine souveräne Vorstellung: Marie Schweitzer (hinten) und Jana Sommer von Sterkrade-Nord.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Badminton-Regionalligist Sterkrade-Nord bleibt weiter auf Kurs und steht durch den dritten Sieg im dritten Spiel an der Tabellenspitze.

Dritter Sieg im dritten Spiel. Badminton-Regionalligist Sterkrade-Nord bleibt auf Kurs. Mit dem 6:2-Sieg gegen den Gladbecker FC liegt die Truppe um Routinier Tobias Schröer als einzige der Klasse ohne Verlustpunkt vorn. Und das, obwohl mit Benny Tzschoppe (Urlaub) und Leona Michalke (U19-Weltmeisterschaft) zwei Leistungsträger fehlten.

„Für beide Mannschaften war es aufgrund der Konstellation, was die fehlenden Spieler angeht, nicht leicht, weshalb es unter normalen Umständen enger zugegangen wäre. So war der Erfolg aber nie wirklich in Gefahr“, zeigte sich Teammanager Steffen Triebsees zufrieden.

Doch es läuft derzeit rund bei den Schmachtendorfern, und so hatte das junge erste Herrendoppel Markus Hennes/Niclas Kirchgeßner lediglich im ersten Satz Probleme, schloss aber mit 22:20, 21:15 letztlich souverän ab. Noch stärker galt dies für die Damen, die es mit Marie Schweitzer und Jana Sommer mit 21:6, 21:6 sehr deutlich machten. Auf der Verliererseite hingegen stand das zweite Herrendoppel, das mit Tobias Schröer und Steffen Triebsees das Nachsehen hatte: 13:21, 13:21. Triebsees: „Da war leider nicht wirklich was für uns zu holen.“

Schröer/Sommer machen’s rund

Hennes mit 21:11, 21:8 im ersten Einzel sowie Kirchgeßner mit 21:16, 22:20 ließen wenig Fragen nach dem Sieger aufkommen. Lediglich Triebsees musste an Position drei gratulieren, er unterlag nach gutem Kampf 11:21, 21:18, 13:21. Dies sollte der einzige Verlustpunkt zum verlorenen HD 2 bleiben. Schweitzer im Dameneinzel mit 21:14, 21:12 sowie Schröer/Sommer im Gemischten Doppel mit 21:13, 21:18 machten die Angelegenheit dann rund.

Für den Spitzenreiter geht es nun am kommenden Sonntag ab 10.30 Uhr beim Tabellenvierten BC Hohenlimburg weiter. „Wir genießen natürlich unseren derzeitigen Lauf und möchten den Schwung gerne mit ins nächste Duell nehmen“, sagt Triebsees.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben