Fußball

Terranova: „Tarik hat ganz viele Pluspunkte gesammelt“

Mike Terranova mit Tarik Kurt, hier bei der Partie gegen Kaan-Marienborn in Siegen.

Mike Terranova mit Tarik Kurt, hier bei der Partie gegen Kaan-Marienborn in Siegen.

Foto: Micha Korb / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  RWO-Trainer Mike Terranova blickt auf das Pokalspiel zurück, besonders auf Tarik Kurt und dessen Sechserpack beim 8:2 gegen den FSV Vohwinkel.

„Wir müssen nicht darüber reden, ob der Sieg verdient war“, blickt Mike Terranova auf das 8:2 im Niederrheinpokal von RWO beim FSV Vohwinkel zurück. „Aber die zwei Gegentore ärgern mich schon. Wir müssen wieder dahin kommen, zu null zu spielen. Aber wenn man die Tiefe nicht kontrolliert, passiert das gegen jeden Gegner.“

Zudem hatten die Kleeblätter sich gute Möglichkeiten erspielt, um das Resultat zweistellig zu gestalten. „Das musst du auch erst einmal machen, gerade wenn du früh in Rückstand gerätst. Preußen Münster spielt gegen einen Bezirksligisten nur 2:0“, erinnert der RWO-Trainer.

Einer, dem man in dem Wuppertaler Stadtteil sicherlich keinen Chancenwucher vorwerfen konnte, ist „Sixpacker“ Tarik Kurt. „Er ist ein Killer vor dem Tor und hat ganz viele Pluspunkte gesammelt“, so Terranova. „Er ist auch für die Liga ganz dicht dran und sollte eigentlich schon gegen Verl reingeschmissen werden. Aber da lief es dann nicht so wie gewünscht und es waren eher defensive Qualitäten gefragt.“

Und während es einige Kleeblätter angesichts der deutlichen Führung und sicherlich auch mit Blick auf die nächste Aufgabe bereits am Freitag bei der U23 von Borussia Mönchengladbach in der letzten halben Stunde etwas lockerer angehen ließen, war Kurt mit seinen sechs Treffern inklusive Hattrick binnen sieben Minuten bis zum Abpfiff nicht zu bremsen. „Es hat einfach alles gepasst. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen“, meinte Kurt nach der Partie.

Lob für die Neuzugänge

„Wie gesagt, seine Leistung hat mich sehr gefreut. Ich gucke auch bei solchen Spielen ganz genau hin“, so Terranova, der auch noch zwei Neuzugänge in der Startelf lobte: „Vincent-Louis Stenzel hat dem Spiel über beide Seiten seinen Stempel aufgedrückt. Auch Julijan Popovic hat seine Sache ordentlich gemacht. Natürlich merkt man ihm seine dreimonatige Pause noch an, aber darauf kann man aufbauen.“

Keinen Wechsel hatte der RWO-Trainer im Tor vorgenommen, dort stand erneut Daniel Davari. „Zum einen, weil wir noch ein paar Abläufe reinbekommen müssen und zum anderen, weil der Daniel in der Vorbereitung auch mal verletzt pausieren musste“, so Terranova.

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben wirklich super mitgespielt. Als wir das 2:3 gemacht haben, das übrigens toll herausgespielt wurde, haben einige hier auf der Anlage doof geguckt“, sagte Ex-RWO-Kicker und nun FSV-Trainer Günter Abel gegenüber der Funke Mediengruppe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben