Jugendfußball

U19 von Arminia Klosterhardt bezwingt Tabellenführer

Mit seinem 1:0-Treffer aus der Distanz brachte er die A-Junioren von Arminia Klosterhardt auf die Siegerstraße: Angreifer Niklas Daunheimer.

Mit seinem 1:0-Treffer aus der Distanz brachte er die A-Junioren von Arminia Klosterhardt auf die Siegerstraße: Angreifer Niklas Daunheimer.

Foto: Christoph Wojtyczka / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Mit 3:1 (0:0) schlagen die A-Junioren von Arminia Klosterhardt den Tabellenführer VfR Fischeln und feiern den dritten Heimdreier der Saison.

U19-Niederrheinliga Arminia Klosterhardt – VfR Fischeln 3:1 (0:0): Nach dem bitteren 0:3 bei Rot-Weiss Essen haben die A-Junioren von Arminia Klosterhardt die richtige Reaktion gezeigt und dem Tabellenführer die erste Saisonniederlage eingebracht. Vor allem nach dem Seitenwechsel belohnte sich die Mannschaft von Timo Kleer in Form von drei Toren und sicherte sich so den dritten Heimerfolg. „Wir haben uns ganz anders präsentiert, als noch letzte Woche. Für diese Leistung gab’s am Ende völlig zu Recht die drei Punkte“, war auch der Linienchef zufrieden.

Bereits in den ersten 45 Minuten übernahm die Arminia schnell die Spielkontrolle, blieb aber zunächst nicht zwingend genug vorm Kasten der Gäste. Richtig gefährlich wurde es einzig bei der Doppelchance von Angreifer Mamadou Sow, die beide letztlich ungenutzt blieben (30.).

Niklas Daunheimer erzielt die 1:0-Führung

Nach dem Seitenwechsel agierten die Klosterhardter deutlich zielstrebiger und markierten nach 51 Minuten aus unverhoffter Situation das 1:0. Denn eigentlich schien der Schuss von Niklas Daunheimer aus knapp 20 Metern eine sichere Beute für den Gästekeeper zu sein, der jedoch ließ den Ball unglücklich ins eigene Tor abprallen.

Von diesem Geschenk beflügelt, netzte Serhat Sat kurz darauf per sehenswertem Freistoßtreffer zum 2:0 ein. Während Arminia-Schlussmann Farian Steppkes mit einigen hervorragenden Paraden den Anschlusstreffer von Fischeln verhinderte, legte er, wenn auch ungewollt, dass 3:0 der Arminia auf. Denn sein Abschlag landete bei Fischelns Meshach Djabare, der aus 30 Metern zum Rückpass auf seinen verdutzen Keeper ansetzte und so für die Vorentscheidung per Eigentor sorgte (66.).

In den letzten Minuten schlich sich bei der Arminia zu häufig Bruder Leichtfuß ein, weshalb die Gäste noch zum 1:3 durch Marc Knops kamen. Kleer: „Bis auf die Schlussphase hat die Mannschaft das abgerufen, was wir unter der Woche besprochen hatten. So kann es weitergehen.“

Arminia: Steppkes; Hohmann, Rychel, Sat (85. Lu), Brühl, Hasani, Peco, Gönül, Zegadlo (73. Park), Sow (62. Addai), Daunheimer (80. Förster).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben