Tennis

Zwei Gymnasien teilen sich die Oberhausener Stadttitel

Die Teams des WK2-Siegers Heinrich-Heine-Gymnasium und des Drittplatzierten Bertha-von-Suttner-Gymnasium.

Die Teams des WK2-Siegers Heinrich-Heine-Gymnasium und des Drittplatzierten Bertha-von-Suttner-Gymnasium.

Foto: Ausschuss für den Schulsport

Oberhausen.  Das Freiherr-vom-Stein- und das Heinrich-Heine-Gymnasium vertreten Oberhausen in der nächste Tennis-Runde der Schulen auf Bezirksebene.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei den Tennis-Stadtmeisterschaften der weiterführenden Schulen konnten die Oberhausener Gymnasien auch in diesem Schuljahr ihre Vormachtstellung wahren. In den drei ausgespielten Mannschaftswettbewerben räumten das Freiherr-vom-Stein- und das Heinrich-Heine-Gymnasium alle Titel 2019/2020 ab.

Mit sieben gemeldeten Mannschaften war die Meldequote bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften im Vergleich zu den beiden Vorjahren (neun Meldungen 2018, sechs im Jahr 2017) durchschnittlich hoch. In der Wettkampfklasse (WK) III der Jungen (Jahrgänge 2005-2008) setzte sich im Finale das Freiherr-von-Stein-Gymnasium von Sportlehrer Benjamin Schütte durch. Niklas Doler, Fabian Spieß, Tino Stojanovic und Jan Romann behielten bei ihrem 5:1-Erfolg gegen die Friedrich-Ebert-Realschule deutlich die Oberhand.

Anzahl der gewonnenen Spiel muss entscheiden

Wesentlich ausgeglichener verlief es im Wettbewerb der WK II (2003-2006) der Jungen. In der Finalrunde mit drei Teams war lange Zeit kein Favorit auszumachen, denn sowohl die Friedrich-Ebert-Realschule als auch das Heinrich-Heine-Gymnasium gewannen ihre ersten Begegnungen gegen das Bertha-von-Suttner-Gymnasium. Beim direkten Aufeinandertreffen setzte sich hauchdünn das Team von Heine-Betreuerin Katharina v. Scherrenburg durch. Da beide Teams je zwei Matches gewannen, entschied die Anzahl der gewonnen Spiele. Mit 22:20 holten die Heine-Schüler Simon Dubiel, Sirac Aslan und Ben Weiss trotz Unterzahl den Titel nach Alt-Oberhausen.

In dem in diesem Jahr einzigen Mädchenwettbewerb (WK II; 2003-2006) dominierte ebenfalls das Team des Freiherr-von-Stein-Gymnasiums. Trotz beherzter Gegenwehr der von Peter Huntenburg und Dirk Füten gecoachten Friedrich-Ebert-Realschule wurde der Ausgang der Begegnung bereits durch das Ausspielen der Einzel vorentschieden. Freiherr-Sportlehrer Jonas Wiertner konnte sich über den souveränen 4:0-Erfolg seiner Schülerinnen Josephine Koppers, Lina Marquardt, Mette Kalbertod, Mara Buschke, Anna Schröder und Meret Makrlik freuen.

Nächste Runde in der Babcock-Halle

In diesem Jahr wurden die erfolgreichen Tennistalente auf der Anlage des Oberhausener Tennis- und Hockeyclub feierlich von Mareike Kania (AfS-Tennis-Fachleiterin), Stephan Oliver Heinz (Auszubildender der Stadt Oberhausen) und dem AfS-Geschäftsführer Jan Nahrstedt gekürt. Dabei erhielten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen Ehrenurkunden des Ausschusses für Schulsport (AfS). Zudem bekamen die Erst- und Zweitplatzierten die Stadtmeister-T-Shirts der Stadtsparkasse Oberhausen.

Die Stadtmeisterteams der einzelnen Wettkampfklassen sind in die 1. Bezirksrunde eingezogen. Hier vertreten die Freiherr- und Heine-Schülerinnen und -Schüler sowohl die Stadt Oberhausen als auch ihre eigene Schule gegen die Titelträger aus dem Kreis Wesel und der Stadt Duisburg. Die nächste Spielrunde auf Bezirksebene wird in Oberhausen am 9. Januar 2020 in der neuen Traglufthalle beim TC Babcock ausgetragen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben