Fußball-Oberliga

1. FC Kaan-Marienborn spielt 2:2 gegen Münster II

Sebastian Schneider hat soeben per Kopf das 2:1 erzielt. Zum Sieg gegen Münster II reicht es trotzdem nicht. 

Sebastian Schneider hat soeben per Kopf das 2:1 erzielt. Zum Sieg gegen Münster II reicht es trotzdem nicht. 

Foto: lutz großmann

Zwei Tore des eingewechselten Sebastian Schneider zur 2:1-Führung reichen nicht zum Sieg. Gäste gleichen in der Nachspielzeit aus.

Kaan-Marienborn. Er hätte der gefeierte Held des 1. FC Kaan-Marienborn sein können, ja sein müssen: Sebastian Schneider, der bislang beim Oberligisten auf seinen Durchbruch hatte warten müssen, köpfte seine Mannschaft gegen den SC Preußen Münster II nach 0:1-Halbzeitrückstand in der Schlussphase mit seinen Saisontoren eins und zwei zur 2:1-Führung, ein Ende der Sieglosserie war zum Greifen nahe. Doch dann: Mit ihrem letzten Angriff glich die Reserve des Drittligisten doch noch aus, als Arthur Tomas die unübersichtliche Situation nicht klären konnte, ein Pass beim eingewechselten Eduard Wegmann landete, der mit einem abgefälschten Schuss zum 2:2 vollendete.

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt – gerade noch lauthals gejubelt, sank Sebastian Schneider nach dem Schlusspfiff zu Boden, nicht fassend, dass seine beiden Tore nun doch viel weniger Wert hatten. Trainer Tobias Wurm sah dagegen die positiven Aspekte: „Sebastian hat sich diese Tore verdient, weil er im Training immer alles gibt und auch körperliche Fortschritte gemacht hat.“ Bei allem Ärger über den späten Ausgleich räumte auch Wurm ein, „dass dieses Unentschieden in Ordnung ging, auch wenn es sich für uns wie eine Niederlage anfühlt.“ Nach vier Pleiten in Serie buchte Kaan mal wieder einen Zähler.

Abgesehen von der frühen Großchance durch den zweikampfstarken Nino Saka, der nach Querpass von Johannes Burk am fehlerlosen Torwart Marko Dedovic gescheitert war (5.), fand der 1. FC Kaan-Marienborn in Halbzeit kaum statt, dominierte die junge Gäste-Mannschaft mit feiner Technik und erfrischendem Offensivfußball. Das 1:0 durch einen herrlichen Schuss von Nicolai Remberg ins lange Eck – zuvor hatte der in die Start-Elf gerückte Stefano Fragapane seinen Gegenspieler ziehen lassen müssen – war die Folge der Münsteraner Dominanz (26.). Und trotz des gefährlichen Drehschusses von Daniel Waldrich, den Marko Dedovic mit den Fingerspitzen zur Ecke lenkte (28.), schmeichelte den Känern der 0:1-Pausenrückstand, denn Avni Özmen hatte für Münster noch den Pfosten getroffen (30.) und Nicolai Remberg aus bester Position den Ball nicht sauber getroffen (31.), als die Kaan-Marienborner Abwehr wieder einmal unsortiert war.

Wurm geht volles Risiko

Mit der Umstellung auf zwei Spitzen – Dawid Krieger kam für den schwachen Johannes Burk – ging Tobias Wurm mit Wiederbeginn erst zusätzliches, mit der Einwechslung von Sebastian Schneider für Kisolo Deo Biskup 18 Minuten später das volle Risiko. Nun, diese Veränderungen wirkten sich erst später aus, durften die Platzherren erneut von Glück sprechen, dass der glänzende Jannik Borgmann einen Eckball knapp daneben köpfte (52.).

Doch jenseits der 60. Minute ging endlich die Post ab in der Herkules-Arena. Fand Daniel Waldrich in Marko Dedovic seinen Meister (62.), zeigte Sebastian Schneider gleich seine Joker-Qualität, als er die (fast zu hoch geratene) Flanke von Daniel Waldrich zum 1:1 ins lange Eck köpfte (77.). Damit nicht genug: Wie ein aufgedrehter Brummkreisel flog Sebastian Schneider in den Folgeminuten durch den Münsteraner Strafraum, verpasste zunächst das 2:1 (81.), um dann die Linksflanke von Mats Scheld – es war dessen beste Szene – zum Käner Führungstor in die Maschen zu wuchten, wieder mit seinem „Dickschädel“ (86.). Gleichwohl, zum so dringend erhofften ersten „Dreier“ seit dem 2:0 am 8. September in Hamm reichte es für den Absteiger dann aber doch nicht.

1. FC Kaan-Marienborn: Bölker - Tomas, Gänge, J. Schneider, Fragapane (46. Krieger) - Scheld, Biskup (63. S. Schneider) - Saka (83. Tsuda), Burk (46. Duda), Wieschhaus - Waldrich.

Preußen Münster II: Dedovic - Woitaschek (71. Deiters), Klauke, Borgmann - Hoffmeier (84. Burchardt), Klann (87. Wegmann), Janßen - Özmen (75. Wald), Remberg, Frenkert - Hölscher.

Tore: 0:1 Remberg (26.), 1:1 S. Schneider (77.), 2:1 S. Schneider (86.), 2:2 Wegmann (90.+2).

Schiedsrichter: Lars Lehmann (Dortmund).

Zuschauer: 150.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben