Angst soll durch Mut ersetzt werden

Erndtebrück.   Was sind in der altehrwürdigen Grotenburg-Kampfbahn in Krefeld-Uerdingen nicht schon für Fußball-Schlachten geschlagen worden! Vor allem Mitte der 80er-Jahre mischte Bayer 05 Uerdingen nicht nur die nationale Szene auf, sondern sorgte auch im Europapokal für Furore. Unvergessen im Jahr 1986 das 7:3 gegen Dynamo Dresden im Viertelfinale des Europacups der Pokalsieger – nach 0:2 im Hinspiel und 1:3-Pausenrückstand im Rückspiel. Es war das „Wunder von der Grotenburg“, das aber auch eine Wende in der Geschichte des Vereins markierte. Danach ging es schleichend bergab.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was sind in der altehrwürdigen Grotenburg-Kampfbahn in Krefeld-Uerdingen nicht schon für Fußball-Schlachten geschlagen worden! Vor allem Mitte der 80er-Jahre mischte Bayer 05 Uerdingen nicht nur die nationale Szene auf, sondern sorgte auch im Europapokal für Furore. Unvergessen im Jahr 1986 das 7:3 gegen Dynamo Dresden im Viertelfinale des Europacups der Pokalsieger – nach 0:2 im Hinspiel und 1:3-Pausenrückstand im Rückspiel. Es war das „Wunder von der Grotenburg“, das aber auch eine Wende in der Geschichte des Vereins markierte. Danach ging es schleichend bergab.

Wechselvolle Geschichte

Nach der Trennung von der Bayer AG und der Umbenennung in KFC Uerdingen 05 vor 22 Jahren nahm der Absturz in die Amateurligen seinen Lauf, waren die Folgejahre von Lizenzentzug, finanziellen Sorgen gekennzeichnet, drohte sogar das endgültige Aus. Nach Jahren zwischen Regional- und Oberliga hat in der Grotenburg inzwischen eine neue, von der Aussicht an das Anknüpfen an frühere Erfolge geprägte Ära begonnen. Souverän gelang in der vergangenen Saison die Rückkehr in die Regionalliga West, in der die Krefelder nach dem 1:0-Sieg am Sonntag in Oberhausen sogar an der Spitze stehen. Erklärtes Ziel des Vereins und seiner Förderer ist der Sprung in die 3. Liga. Möglichst schnell.

Warum das ganze Vorgeplänkel? Nun, an der Stätte legendärer Fußballabende darf sich am Sonntag erstmals der TuS Erndtebrück versuchen. „Das ist schon was Besonderes, hier zu spielen“, sagt Trainer Florian Schnorrenberg. Besonders ist allerdings auch die Qualität der Uerdinger Mannschaft. Das Team von Ex-Profi Michael Wiesinger strotzt nur so vor ehemaligen Erst-, Zweit- und Drittligaspielern, und das in jedem Mannschaftsteil. Prunkstück: Die Abwehr, die in zwölf Spielen ganze acht Tore zugelassen hat – Liga-Spitze und der wichtigste Grund für bislang nur eine Niederlage und Rang eins. Da bislang im Angriff der Schuh drückt (erst 14 Treffer), nahm Uerdingen mit Stürmer Christian Müller (37) noch einen ehemaligen Bundesliga-Profi unter Vertrag. Die Ambitionen werden damit nachdrücklich unterstrichen.

Von solch einer Substanz und Auswahl, erst recht aber von den Erfolgen kann Florian Schnorrenberg zurzeit nur träumen. Keine Frage: Sein Team steckt in einer Krise, die das Spielerische und die Ergebnisse erfasst hat. Von den letzten sechs Liga-Spielen haben die Wittgensteiner nur eines nicht verloren, lediglich ein Tor erzielt und sind auf einen Abstiegsrang abgestürzt. Fehlende Ballkontrolle, eine schwache Passquote, kein liga-taugliches Umschaltspiel nach Ballverlust, fehlende Durchschlagskraft – es hakt an allen Ecken und Enden. Daran konnte auch der 2:1-Sieg im Westfalenpokal am Dienstag in Holsen nichts ändern, doch wertete der Brachbacher dieses Erfolgserlebnis als „gut für die Moral.“

Vorfreude statt Druck

Ob ausgerechnet bei Top-Favorit KFC Uerdingen die Kehrtwende eingeläutet wird („Wir dürfen jetzt nicht abreißen lassen“)? Der Glaube daran dürfte schwer fallen, aber Schnorrenberg hält nichts von depressiver Stimmung. Er macht vielmehr in Optimismus. Sein Motto vor dem Gang in die Höhle des Löwen: „Angst und Druck durch Vorfreude und Mut ersetzen!“

Sagt sich leicht, denn umsetzen muss es die verunsicherte Mannschaft, die aber auch schon bewiesen hat, gegen vermeintlich Übermächtige zu einer Überraschung fähig zu sein. Es sei an das 0:0 gegen die U23 von Borussia Dortmund und das 2:2 bei Viktoria Köln erinnert. Warum also nicht auch in der Grotenburg-Kampfbahn...?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik