Rückershausen/Berghausen. Der SC Rückershausen lädt zu Radtouren entlang der Skisprungschanzen in der Region ein. Fast alle davon sind seit langem außer Betrieb.

Drei geführte Radtouren zu neun der ehemaligen Skisprungschanzen im ehemaligen Skibezirk Rothaar – mit diesem Angebot richtet wartet der SC Rückershausen für Jung und Alt während der Sommerferien auf. Eingeladen sind alle interessierten Radfahrer, egal ob per Trekkingrad, Mountainbike oder E-Bike. In Verbindung mit diesen Radtouren möchte der Verein nochmals einige alte Sportstätten in Erinnerung rufen. Genauer: Skisprungschanzen, die außer Betrieb sind.

Die Wellerstalschanze in Erndtebrück im Jahr 2019.
Die Wellerstalschanze in Erndtebrück im Jahr 2019. © Verein

Die Tagestouren beginnen jeweils um 9 Uhr vormittags und führen sowohl über Asphalt-, als auch über unbefestigte Waldwege. Geplante Streckenlänge: jeweils ca. 60 Kilometer.

Es wird an allen drei Tagen jeweils eine längere Rast geben. Die Fahrer von E-Bikes sollten ihr Ladegerät inkl. Schlüssel mitnehmen, falls sie bei den Raststationen ihre Akkus aufladen möchten. Bei unerwartet schlechter Wetterlage behält sich der Verein kurzfristige Terminänderungen vor und wird diese unter www.scr-ski.de bekannt geben.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Je nach Fitness besteht generell eine spätere Einstiegs- oder frühere Ausstiegsmöglichkeit bei den jeweiligen Touren. Allerdings sind diese selbst zu organisieren, zumal jeder Radfahrer eigenverantwortlich teilnimmt. Die Tourenführung übernimmt Organisator Wilhelm Meister. Er steht für Rückfragen unter 0171 / 3369788 als Kontaktperson zur Verfügung. – Der Überblick:

1. Etappe, Sonntag, 4. August

Treffpunkt Parkplatz EJOT in Berghausen (Truftetal), Start um 9 Uhr. Geplante Stationen/Strecke:
1. Alte Bärenschanze
2. Kohlwaldschanze am Laibach, (beide Bad Berleburg)
3. Herrenberg-Schanze (Wundert-hausen)
4. Erikaschanze (Girkhausen)
5. Zwischenstation Hoheleyer Hütte 6. Anschließend Rückfahrt zum Startpunkt Berghausen

2. Etappe, Samstag, 10. August

Treffpunkt bei der Skihütte Rückershausen, Start um 9 Uhr. Geplante Stationen/Streckenverlauf:
1. Lahntalschanze (Rückershausen)
2. Gillerschanze (Lützel)
3. St. Lambertus-Sprungschanze am Riesenberg (Oberhundem)
4. Zwischenstation am Rhein-Weser-Turm (dort steht ein Modell der Riesenbergschanze)
5. Rückfahrt zur Skihütte Rückershausen

3. Etappe, Sonntag, 11. August

Treffpunkt wieder bei der Skihütte Rückershausen, Start um 9 Uhr. Geplante Stationen/Streckenverlauf:
1. Wellerstalschanze (Erndtebrück)
2. Über den Eder-Radweg zum Lahnhof bis nach Hainchen
3. Ermelskopfschanze (Hainchen)
4. Optional Eichholzkopf-Schanze (Rittershausen)
5. Zwischenstation in der Skihütte am Sohl
6. Rückfahrt nach Rückershausen

Inzwischen sind viele der früheren Schanzen „Lost Places“, die etliche Jahre nach ihrer letzten Nutzung derart verwittert sind, dass der eigentliche Verwendungszweck kaum noch zu erkennen ist. Die Erndtebrücker Wellerstalschanze ist beispielsweise weitgehend zugewachsen und der Sprungturm kaum noch zu finden.

Skigebietspflege erhält die Anlagen

An anderen Standorten, etwa in Girkhausen oder bei der großen Lahntalschanze in Rückershausen, verhindert eine regelmäßige Skigebietspflege den schnellen Verfall. Auch die Schanzentische sind an diesen beiden Orten noch vorhanden. Eine Reaktivierung der Anlagen ist dennoch nicht ohne weiteres möglich, denn an den Standorten fehlt jeweils die Zertifizierung durch den Deutschen Skiverband. Außerdem fehlen Aktive – und in den meisten Wintern auch der Schnee für die Präparierung.