TuS Ferndorf

Auch in Ahlen entschlossen zum Sieg

Fünf Tore an seinem 28. Gebburtstag am Samstag in Ahlen: Jonas Faulenbach.

Fünf Tore an seinem 28. Gebburtstag am Samstag in Ahlen: Jonas Faulenbach.

Foto: Lutz Großmann

Ahlen.  32:21 in Ahlen - der TuS Ferndorf gewinnt auch das elfte Spiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der TuS Ferndorf ist fest entschlossen, als erstes Etappenziel zumindest mal die Hinrunde der 3. Liga West ohne Punktverlust zu beenden. Der 32:21 (16:12)-Sieg bei der Ahlener SG war Schritt elf von 15 auf diesem Weg, halten die Kreuztaler die vor allem über die Deutlichkeit der Erfolge staunende Konkurrenz klar auf Abstand.

Und es spricht für die Professionalität der Spieler und deren Streben nach Perfektion, trotz des souveränen Auftritts in der Friedrich-Ebert-Halle ein Haar in der Suppe zu finden. „Wir haben uns im Angriff schwer getan und noch viele Chancen liegen lassen“, sagte beispielsweise Jonas Faulenbach – trotz 32 Treffern, einer leicht über dem Saison-Durchschnitt liegenden Zahl. An seinem 28. Geburtstag netzte der gebürtige Gießener fünf Mal ein, eine für ihn in der Tat eher mäßige Ausbeute, die ihm in der internen Tages-Torschützenliste „nur“ Platz drei hinter Julian Schneider (7/3) und Marijan Basic (6) einbrachte und den er sich mit Lucas Schneider teilen musste.

Zwar blieben mit Erik Irle und Jan Wörner diesmal zwei aller eingesetzten Feldspieler ohne „Bude“ – Patrick Bettig wurde wegen Nackenproblemen geschont –, doch wieder einmal rang das Ferndorfer Kollektiv einen sich lange Zeit heftig wehrenden Gegner in einer bärenstarken zweiten Halbzeit nieder. Da die TuS-Abwehr dem bis dato zweitbesten Liga-Angriff nur 21 Tore, ja sogar nur 17 Feldtreffer gestattete, waren die von Jonas Faulenbach angesprochenen Reserven in der Offensive locker zu verschmerzen.

Noch defensivere Deckung

Allerdings begann es für den TuS gegen einen bis in die Haarspitzen motivierten Gegner zäh, schaffte die ASG durch Ferdi Hümmecke (5:4) bzw. Kevin Wiegers (6:5) sogar eine kleine Führung. Solch einen Affront lässt das „Überteam“ der 3. Liga West aber in diesen Zeiten nicht lange ungestraft. Kevin John, Magnus Neitsch mit zwei blitzsauberen Gegenstoßtoren, Marijan Basic und Lucas Schneider zauberten in drei Minuten eine Fünferserie zur 10:6-Führung (15.).

Diesen Vier-Tore-Vorsprung transportierten die Gäste auch dank eines sich steigernden Lucas Puhl, trotz diverser Zeitstrafen und trotz diverser unkonzentrierter Abschlüsse in die Kabine. Pech hatte Ahlens Spielmacher Marvin Michalczik: Der bis dahin fünffache Torschütze schied kurz vor der Pause nach einer Kollision mit Lucas Puhl verletzt aus.

Dass Trainer Michael Lerscht in der zweiten Halbzeit die Deckung noch defensiver ausrichtete, lag darin begründet, „dass Ahlen in der ersten Halbzeit zu viele Aktionen über die Achse Rückraum/Kreis hatte.“ Und was passierte? Puhl und später Kai Rottschäfer mussten in den zweiten 30 Minuten ganze neun Mal hinter sich greifen, darunter war auch noch ein Siebenmeter.

Mit diesem fest verankerten Bollwerk sorgten die Siegerländer ab der 40. Minute für klare Verhältnisse. Die erste Fünf-Tore-Führung durch den sich mit voller Kraft durchsetzenden Julian Schneider (18:13/38.) schrumpfte zwar wieder auf drei Tore (16:19), doch als Lucas Puhl mit stoischer Ruhe Nick Steffens sicher geglaubtes 17:19 verhinderte, nagte dies an der bis dahin intakten Ahlener Moral und folgte eine nahezu fehlerlose Ferndorf-Phase, die eines Tabellenführers würdig war.

Kevin John am Fuß verletzt

Sechs Tore am Stück machte der TuS, führte nach knapp 48 Minuten plötzlich mit 25:16. Es war ein beeindruckender Zwischenspurt des Liga-Ersten, der bis zum Schluss auf dem Gas blieb, die sich häufenden Ahlener Fehler gnadenlos bestrafte und mit herrlichen Treffern aus allen Lagen seine unerschöpflich scheinende Qualität unterstrich. Michael Lerscht blieb indes wie immer geerdet und sachlich: „Es war schön, dass die Mannschaft das so seriös zu Ende gespielt hat.“

Wermutstropfen: Kevin John knickte bei seiner ersten Wurfaktion zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Verdacht auf eine Bänderverletzung im rechten Fuß aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben