Kreistag

Handballer stehen vor komplizierten Zeiten

Der Vorstand Handballkreis Lenne Sieg

Der Vorstand Handballkreis Lenne Sieg

Foto: Meinolf Wagner Olpe

Olpe.   Erwartungsgemäß wurde Klaus Kraß auf dem ordentlichen Handball-Kreistag im Olper Kolpinghaus in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt.

„Es hat sich gelohnt und ich würde diesen Weg auch wieder gehen“, so der Würdinghausener. Und weiter: „Einen Vorstand zu führen heißt, ein Team von Fachleuten um sich zu haben, die einem zuarbeiten. Es ist die Kunst, unterschiedliche Meinungen zu tragbaren Ergebnissen zu bringen“.

Kraß gab zu verstehen, dass der Blick nach vorn gerichtet sei. Aber: „Es wird immer schwieriger, Ehrenamtler zu gewinnen“.

Dennoch gab es Höhepunkte in der abgelaufenen Saison. Das DHB-Pokal-Achtelfinale des TuS Ferndorf gegen den Deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen, der direkte Wiederaufstieg der Ferndorfer in die 2. Bundesliga und der Aufstieg der Netphener TVE-Frauen in die 3. Liga.

Entwicklung weiter rückläufig

Trotz dieser Erfolge sieht der Vorsitzende schwierigen Zeiten entgegen: „Die Situation wird immer komplizierter und wir müssen in der Sache kämpfen“. Hier ist explizit der Blick auf die Jugend gerichtet. Axel Jacobi, der Vorsitzende des Jugendausschusses: „Die Entwicklung ist weiter rückläufig. Es gibt nur noch die Möglichkeiten von Spielgemeinschaften oder Kooperationen mit anderen Kreisen“.

Traurig stimmte den Erndtebrücker eine E-Mail von Silke Hohl von der TSG Adler Dielfen, die von betretenen Gesichtern quittiert wurde: Es war ein Abschiedsgruß an die Mitstreiter vieler Jahren. „In Dielfen geht nichts mehr. Wir haben alles versucht. Aber den Kindern ist Handball zu anstrengend, den Eltern das Fahren zu viel“, so der Wortlaut. Gerade im Frauen- und Mädchenbereich hatten die Adler immer wieder die Fahne im Kreis hoch gehalten. Das ist nun Vergangenheit.

Wenige Änderungen im Vorstand

Cornelius Vowinkel, der gewohnt souverän durch den Kreistag führte, und Axel Jacobi präsentierten keine schönen Zahlen. Die Rückgänge im Kinder- und Jugendbereich seien alarmierend. Bei der männlichen A-Jugend und B-Jugend sind es aktuell nur je zehn Mannschaften und bei der C-Jugend 16.

Klaus Kraß geht mit einem wenig veränderten Vorstandsteam ins neue Amtsjahr. Als 2. Vorsitzender wurde Cornelius Vowinckel ebenso im Amt bestätigt wie Arnd Pielhau (HSG Lüdenscheid) als Rechtswart, Julia Schaumann als Frauenspielwart, Axel Jacobi (Kreisjugendwart), Roland Janson (Staffelleiter und Schiedsrichterlehrwart), Markus Schürhoff (Lehrwart), Thomas Noelle (Kassenwart) und Waldemar Wenzel (stellvertretender Schiedsrichterwart). Jörg Menzel (Attendorn) löst die Eiserfelderin Andrea Raum als Mädchenwart ab, Joana Sartor ist Jugendsprecherin. Kevin Ciszewicz tritt die Nachfolger von Pressewart Meinolf Wagner an. Dem Spruchausschuss gehören Helmut Schubert (Kierspe) und Klaus Plötz (Plettenberg), Markus Knuth (Schalksmühle) und Jana Schweisfurth (Netphen) an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben