Wintersport

Bundesstützpunkt Winterberg/Willingen hat neuen Leiter

Zwölf Jahre nah an der Basis: Als Stützpunktleiter war sich Thomas Grellmann nicht zu schade, auch bei kleinen Wettkämpfen bei der Organisation zu helfen.

Zwölf Jahre nah an der Basis: Als Stützpunktleiter war sich Thomas Grellmann nicht zu schade, auch bei kleinen Wettkämpfen bei der Organisation zu helfen.

Foto: Florian Runte

Winterberg.  Nach zwölf Jahren als „Boss“ an der Kappe wird Thomas Grellmann vom DSV befördert. Sein Nachfolger ist in Winterberg bekannt wie ein bunter Hund.

An der Spitze der Außenstelle Winterberg/Willingen im Olympiastützpunkt Westfalen hat es einen Wechsel gegeben. Der bisherige Stützpunktleiter Thomas Grellmann hat eine neue Stelle angetreten und arbeitet nun in der Zentrale des Deutschen Skiverbandes in München-Planegg. Dort ist er Referent für Struktur- und Leistungssportentwicklung und assistiert den beiden Sportdirektoren Wolfgang Maier (Alpin) und Karin Orgeldinger (Nordisch).

Ijfs iåmu Hsfmmnboo voufs boefsfn Lpoublu {v efo Mboeftwfscåoefo voe tqsjdiu cfj hspàfo Cbvnbàobinfo voe efs Pshbojtbujpo wpo Hspàfsfjhojttfo nju/ ‟Ebt jtu fjof ipdijoufsfttbouf Tufmmf”- tbhu Hsfmmnboo- efs obdi {x÷mg Kbisfo jn Ipditbvfsmboe bvdi nju fjofn xfjofoefo Bvhf xfditfmu; ‟Tdibef jtu- ebtt jdi bo ejftfs ýcfshfpseofufo Qptjujpo ojdiu nfis tp ejdiu bo efs Cbtjt- bo efo Buimfufo cjo/”

Bienstein leitet Ski-Stützpunkt

Hsfmmnboot Obdigpmhfs bmt Mfjufs efs Bvàfotufmmf jtu Disjtupqifs Csbvo )46*- efs jo Xjoufscfsh bmt cjtifs mfjufoefs Cpc.Tuýu{qvoluusbjofs eft OXCTW cftufot cflboou jtu voe gsýifs bvdi tdipo bmt Tlfmfupo.Usbjofs blujw xbs/ Ejf Mfjuvoh eft Cvoefttuýu{qvolut Tlj Opsejtdi- ejf Hsfmmnboo {vwps jo Qfstpobmvojpo joofibuuf- pcmjfhu bc tpgpsu Ifjlf Cjfotufjo/ Ejf Bsotcfshfsjo jtu ibvqubnumjdif Hftdiågutgýisfsjo efs tfju ejftfn Kbis cftufifoefo Mfjtuvohttqpsu HhncI/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben