Fußball-Bezirksliga 4

Carsten Roth: „Die haben sich unter aller Sau aufgeführt“

Viel Einsatz, (verhältnismäßig) wenig Ertrag: Die Sportfreunde Birkelbach mit Ex-Trainer und jetzigem Aushilfsspieler Christian Hartmann (l.) bleibt auch im Duell mit TuRa Freienohl der erste Saisonsieg verwehrt.

Viel Einsatz, (verhältnismäßig) wenig Ertrag: Die Sportfreunde Birkelbach mit Ex-Trainer und jetzigem Aushilfsspieler Christian Hartmann (l.) bleibt auch im Duell mit TuRa Freienohl der erste Saisonsieg verwehrt.

Foto: Peter Kehrle

Birkelbach.  Fouls, Wortgefechte, zwei Ampelkarten und eine Rangelei im Kabinenflur: Beim 2:2 der Sportfreunde Birkelbach gegen TuRa Freienohl geht’s hoch her

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wohlwissend, dass ein 2:2-Remis gegen TuRa Freienohl bei weiter neun Punkten Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen deutlich zu wenig ist, war Carsten Roth nach dem Spiel gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga 4 dennoch erstmal erleichtert.

„Ich bin sehr zufrieden, dass wir uns mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen Punkt erarbeitet haben“, formulierte der Trainer der SF Birkelbach und lobte gleichzeitig die Reaktion auf den „katastrophalen Auftritt der vergangenen Woche“ bei der 0:4-Pleite gegen den TuS Vosswinkel. Diese „nötige Reaktion“ wurde bereits nach wenigen Minuten auf eine harte Probe gestellt: Sebastian Bergknecht nahm Birkelbachs Hanno Schäfer den Ball ab und schoss zur Freienohler Führung ein (3.).

Tore von Dennis Althaus und Jonas Völkel

Doch anders als in der Vorwoche wehrte sich Birkelbach in der Folge: Erst gelang „Altstar“ Dennis Althaus per Kopf der Ausgleich (12.), ehe Jonas Völkel (33.) mit einem Linksschuss sogar die Führung besorgte. Hanno Schäfer hatte zudem Pech mit einem Lattentreffer.

Nach der Pause entwickelte sich eine hitzige Partie, in der Freienohls Druckphase mit dem Ausgleich durch Bergknecht belohnt wurde (54.). Beide Teams spielten fortan auf Sieg und lieferten sich einen wilden Schlagabtausch, allerdings wirkte es eher so, dass die Konzentration im Torabschluss unter der Hektik der Partie litt.

Viele kleine Foulspiele, Wortgefechte und Zweikämpfe am absoluten Limit rückten eher in den Mittelpunkt und sorgten für elf Gelbe Karten. Bei Birkelbach sah Are Wolzenburg wegen Foulspiels (86.) ebenso die Ampelkarte wie Schäfer wegen Meckerns (88.). Den Ursprung der Hektik machte Roth bei Freienohl aus: „Die haben sich unter aller Sau aufgeführt.“ Unrühmliches Ende der Partie war ein Gerangel von Spielern beider Teams im Kabinengang nach Abpfiff, was aber vom Schiedsrichter unbemerkt blieb und deshalb keine Konsequenzen nach sich ziehen dürfte.

Und dann gab es auch noch ein Debüt bei den Sportfreunden Birkelbach. Lukas Kneisel, langjähriger Spieler des VfL Klafeld-Geisweid, kam in der 38. Minute für den verletzten Daniel Wolf aufs Feld. Kneisel war Stammspieler bei der Bezirksliga-Meisterschaft des VSV Wenden in der Saison 2017/18, muss nach knapp einem Jahr Pause vom Fußball aber erst wieder reinkommen – dabei hilft die Leistenzerrung, mit der er nach knapp einer halben Stunde Spielzeit schon wieder vom Platz musste, nicht wirklich weiter.

SF Birkelbach: Kupietz – F. Treude, Schäfer, C. Afflerbach, Wolf (38. Kneisel, 66. Hartmann) – Vogelsang (83. M. Afflerbach), Grebe – Engemann, Wolzenburg, Althaus (78. Langenbach), Völkel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben