Der Überraschungs-Abstieg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Siegen.  Vor gut einem Jahr hatte sich bei den Siegen Sentinels eine gewisse euphorische Stimmung breit gemacht. Damals wurde der Aufstieg in die NRW-Oberliga gefeiert. Souverän und mit spielerischer Klasse war dem Team dieser Coup gelungen. Und jetzt? Ernüchterung hat sich rund um die Glück-Auf-Kampfbahn in Weidenau eingestellt, denn es musste der sofortige Wiederabstieg in die Verbandsliga verkraftet werden.

Info erst kurz vor dem Saisonende

„Das alles kommt für uns überraschend. Wir hatten damit nicht gerechnet“, sagt Daniel Joe Kocher, Defense Coordinator bei den American Footballern aus Siegen, „wir hatten uns wohl zu früh zu sicher gefühlt.“ Der Aufsteiger hat die Saison in der NRW-Liga auf dem fünften Platz im Sechserfeld beendet, aber von zehn Spielen immerhin vier gewonnen. 8:12-Punkte – diese Bilanz hätte ausreichen sollen, um die Klasse zu halten, und dies auch unabhängig von der „Hängepartie“ zwischen Gelsenkirchen und Mönchengladbach an diesem Wochenende.

Doch dann ereilte die Sentinels die böse Nachricht vom Landesverband NRW, der den Spielbetrieb organisiert: Auch der Vorletzte muss aus der Oberliga absteigen! „Das haben wir erst kurz vor Saisonende erfahren“, ärgert sich Daniel Joe Kocher. Ob es nun eigenes Unvermögen, weil schlecht informiert, oder eine ad-hoc-Entscheidung der Verbandsfunktionäre war, spielt für Kocher jetzt keine Rolle mehr: „Für können es ja sowieso nicht mehr ändern und werden auch keinen Einspruch gegen diese Entscheidung einlegen.“ Es bleibt nur die Hoffnung, dass bei der Ligen-Einteilung für 2017 eine Oberliga-Mannschaft zurück zieht und die Siegener eventuell nachrücken dürfen. „Darauf verlassen wir uns aber nicht“, sagt Kocher.

Vielmehr fassen sich die Footballer an die eigene Nase. „Unsere Leistungen waren unterm Strich nicht ausreichend“, übt Kocher Selbstkritik und ergänzt: „Wir haben es nicht geschafft, die entscheidenden Spiele zu gewinnen.“ Besonders bitter war die 24:27-Heimniederlage gegen Münster.

Dass der Abstieg erhebliche negative Auswirkungen auf die Kader-Zusammenstellung für die kommende Saison hat, befürchtet Daniel Joe Kocher nicht: „Es deutet sich schon jetzt an, dass alle wieder motiviert sein werden. Klar, einzelne Veränderungen wird es sicher geben, dafür ist der Kader ja auch sehr groß.“ Auch im Trainerstab sind Veränderungen nicht zu erwarten, „aber wir werden sicherlich darüber sprechen müssen, was man in der Planung besser machen kann.“ Die Rede ist auch schon von Verstärkungen für’s Team.

Fast 40 Kids beim Rookie-Camp

Auf dem eigenen Fundus werden die Siegen Sentinels diesmal nicht so stark schöpfen können, denn die U19-Mannschaft, die in ihrer ersten Oberliga-Saison auf einem guten Mittelfeldplatz landete, verlassen aus Altersgründen nur wenige Spieler. Vor einem Jahr waren es noch 19. Der gute Unterbau und die Perspektive, für 2017 sogar erstmals eine U16 für den Liga-Betrieb melden zu können, ist auch bei den Sentinels-Trainern eine Motivation, es wieder anzupacken.

Wer in diesen Oktober-Tagen beim Rookie-Camp in Weidenau mit rund 40 Football-Kids vorbeischaut, der muss sich um die Entwicklung der Sportart American Football im Siegerland keine Sorge machen. Abstieg her, Abstieg her....

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben