Kreisliga B2

Die Kellerkinder mucken auf und sorgen für Spannung

Thomas Ludwig (SV Schameder) nimmt Maß zum 3:0. links und rechts: Michael Treude (l.) und Kapitän Kevin Böhl  (r.) kommen für die Sportfreunde Birkelbach II zu spät

Thomas Ludwig (SV Schameder) nimmt Maß zum 3:0. links und rechts: Michael Treude (l.) und Kapitän Kevin Böhl (r.) kommen für die Sportfreunde Birkelbach II zu spät

Foto: Hans Peter Kehrle

Wittgenstein.   An der Spitze ziehen Eichen/Krombach und Kreuztal weiter ihre Kreise. Zwei Wittgensteiner „Oldies“ geben ein Comeback und beflügeln ihre Teams.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Partien in der Fußball-Kreisliga B2 im Überblick.

Sportfreunde Eichen-Krombach - Grün-Weiß Eschenbach 10:1 (3:0). Es war die höchste Niederlage der Eschenbacher, seitdem der Verein zurück in der Kreisliga B ist. Lars Rademacher (15./35.), Kevin Lee Wurmbach (38./47.), Jurij Betche (60./71./80./87.), Emre Karaca (70.) und Kevin Schymitschek (76.) trugen sich für den souveränen Spitzenreiter in die Torschützenliste ein.

FC Kreuztal - TSG Adler Dielfen 2:0 (2:0). Dionis Cako (25.) und Ionut Gheorghe (31.) markierten die Tore für die Kreuztaler, die punktgleich mit Eichen/Krombach auf Platz 2 stehen.

TuS Deuz II - VfB Banfe 2:1 (1:1). Anfangs war Banfe überlegen und setzte einige Akzente. Alexander Klaus brachte seine Mannschaft in Führung (24.), doch die Deuzer Reserve glich durch Moritz Mockenhaupt aus (27.). Nach diesem Schlagabtausch verflachte das Spiel. Die zweite Hälfte war vom Konterfußball der Deuzer geprägt, der in der Nachspielzeit doch noch zum Erfolg führte. Patrick Lenz stoppte einen Konter per Foul und sah die Gelb-Rote Karte. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Daniel Argandona in letzter Sekunde (95.). VfB-Trainer René Röthig: „Das darf in der Nachspielzeit nicht passieren.“

TuS Diedenshausen - TSV Weißtal II 2:1 (2:0). Auf der Asche in der Saale ist alles möglich – das bekamen nun auch die Weißtaler zu spüren, die nach sechs Siegen in Folge wieder Punkte abgaben. Durch Tim Kuhn gingen die Diedenshäuser früh in Führung (2.). Der TuS war danach die bestimmende Mannschaft, was Kuhn mit dem 2:0 dann auch im Ergebnis festhielt (36.). Während mehrere Konter der Diedenshäuser ins Leere gingen, kam Weißtal nach der Pause besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Chancen. Nico Hermann gelang der Anschluss (80.), ehe sich sein Team durch eine Gelb-Rote Karte dezimierte. Diedenshausens Marc Gaß: „Danach haben wir die Führung über die Zeit geschaukelt.“

Doppeltorschütze Steffen Six (r., FC Benfe) setzt sich gegen Marcel Bicher von den Sportfreunden Edertal durch. Foto: Lisa Hackler FC Benfe - Sportfreunde Edertal 2:2 (2:0). Bis zum ersten Gegentor hatte Edertal einige hochkarätige Chancen, doch der Ball fand den Weg nicht in die Maschen. Auf der Gegenseite nutzte Benfes Angreifer Steffen Six die erste Chance (17.). Auch den zweiten Treffer erzielte Steffen Six eiskalt (37.). „Wenn du 2:0 zur Halbzeit führst, ist ein Endstand wie dieser am Ende sehr ärgerlich“, fand Borislav Jonjic, Trainer des FC Benfe.

Die Edertaler agierten in der zweiten Halbzeit deutlich spielfreudiger und fanden direkt Anschluss – Gerrit Blecher war gegen seine früheren Teamkollegen erfolgreich und überwand den reaktivieren Benfer Torwart Marc Stöcker (47.). Durch ein Foul von Adrian Kozdras, welches ihm Gelb-Rot einbrachte, mussten die Benfer die letzte halbe Stunde in Unterzahl agieren. Edertal bekam Oberwasser und hatte nach dem Ausgleichstor, das Mark Wolf per Abstauber-Volley erzielte (71.), noch viele Chancen zum Sieg. Die gut verteidigenden Benfer retteten aber einen Punkt.

SV Oberes Banfetal - TuS Johannland 5:0 (1:0). Er kann es nicht lassen – und offenbar geht es ohne ihn auch nicht beim SV Oberes Banfetal. Verteidiger Kai Roth rutschte nach seinem xten Karriereende doch wieder ins Team und sorgte offenkundig für mehr Stabilität bei den Grün-Weißen, die erstmals in dieser Saison ohne Gegentor blieben – dazu erzielte der Routinier ein Tor. Nach schleppender erster Halbzeit war der SVO in der zweiten Hälfte deutlich effektiver und spielte seine Angriffe zielstrebig zu Ende. Die Torschützen: Philip Schäfer (22.), Maximilian Weber (51.), Kai Roth (72.) und Dominik Wick (78 und 84.).

Tim Eckhardt vom SV Feudingen jubelt nach seinem Tor gegen die SG Laasphe/Niederlaasphe. Foto: Florian Runte SG Laasphe/Niederlaasphe - SV Feudingen 1:2 (0:1). Benjamin Markus, eigentlich Trainer der Reserve, vertrat diesmal Marco Schneider als Trainer der SG Laasphe/Niederlaasphe. Er war zufrieden: „Trotz vieler Ausfälle haben wir auf eine gute Art und Weise verloren, haben gut gegengehalten. Feudingen war insgesamt aber besser.“

Dies galt besonders in der ersten Halbzeit, als sich die Feudinger vor 180 Zuschauern am Ascheplatz zahlreiche Chancen erspielten. Es kam deshalb einer Erlösung gleich, als Tim Eckhardt eine Hereingabe von Jonas Wetter aus kurzer Distanz über die Linie drückte (43.).

In der zweiten Halbzeit kamen die „Orangenen“ besser ins Spiel. Jan Höbener schoss zunächst einen Handelfmeter über das Tor, verwertete aber kurz darauf eine Hereingabe von außen zum 1:1 (60.). Sechs Minuten später sah sein Mitspieler Fabrizio Paura wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Dann wechselte Feudingen Benjamin Pfeiffer ein, der wegen eines Nasenbruchs mit Maske spielt, aber den Durchblick behielt und seine Elf zum Sieg schoss (76.).

SV Schameder - Sportfreunde Birkelbach II 3:0 (2:0). Von Beginn an gab Schameder den Ton an. Folgerichtig fielen die Tore. Tim Hofius stand nach einem abgeprallten Kopfball genau richtig – 1:0 (18.). Per Kopf traf auch Moritz Braun (21.). Ab diesem Zeitpunkt war die Partie ausgeglichen, da Schameder keine Möglichkeit fand, den Sack zuzumachen. Erst nach der Pause war dies möglich, als Thomas Ludwig seine Gegenspieler wunderschön aussteigen ließ und den Ball überlegt ins lange Eck schob (56.). Schameder ließ nichts mehr anbrennen und verteidigte souverän.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben