Turn-Hochschulmeisterschaft

Dreifachgold für Sebastian Bock von der SKV

Strahlendes Trio der Siegerländer KV nach den Deutschen Hochschulmeisterschaften in München (von links): Der dreifache Goldmedaillengewinner Sebastian Bock, Jonas Rohleder und Nico Ermert.

Strahlendes Trio der Siegerländer KV nach den Deutschen Hochschulmeisterschaften in München (von links): Der dreifache Goldmedaillengewinner Sebastian Bock, Jonas Rohleder und Nico Ermert.

Foto: Foto: privaT

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

München. Ein erfolgreiches Wochenende bestritten die drei Bundesligaturner der Siegerländer KV, Sebastian Bock, Nico Ermert und Jonas Rohleder bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Kunstturnen in München. Seinen im Vorjahr errungen Titel im Mehrkampf verteidigte Sebastian Bock trotz starker Konkurrenz aus Erst- und Zweitligamannschaften der 1. Bundesliga. Trotz eines Fehlers beim Bodenturnen und Unsicherheiten am Seitpferd erzielte Bock beachtliche 77,450 Punkte und gewann letztlich sicher vor dem Kieler Lasse Gauch, der im Vorjahr noch zur Mannschaft des KTV Obere Lahn gehörte, die in einem spannenden Finalwettbewerb den Serienmeister KTV Straubenhardt besiegte.


Drei blitzsaubere Übungen
Lasse Gauch startete bei den Hochschulmeisterschaften für das Team der Deutschen Sporthochschule (DSHS) Köln. Zu dieser Mannschaft gehörte auch SKV-Routinier Jonas Rohleder, der sich ganz in den Dienst dieser Mannschaft stellte, drei Geräte sauber turnte und so dazu beitrug, dass die Kölner den Titel des Mannschaftsmeisters mit an den Rhein nehmen konnten, ein Zehntel vor Vorjahressieger München. Ebenfalls zufrieden mit seinem Mehrkampf war Nico Ermert, der auf 73,300 Punkte und Rang sechs kam und sich zusätzlich für das Reckfinale qualifizierte.Wie die Siegerländer Turner betonten, habe sich der Ausrichter viel Mühe gegeben, u.a. einen nagelneuen Gerätesatz bereit gestellt. Auch das Wertungsniveau war objektiv. Die Kampfrichter bei den Hochschulmeisterschaften sind alle vom Deutschen Turnerbund lizenziert, so dass die erzielten Punktzahlen durchaus relevant sind.

Das ist vor allem für Sebastian Bock und Nico Ermert wichtig, die am Samstag bei den NRW-Meisterschaften in Hamm nicht nur möglichst gute Platzierungen erreichen wollen, sondern auch die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften von 74,00 Punkte übertreffen müssen, damit sie das Ticket für den Mehrkampf in Berlin sicher haben.

Hohes Niveau

Hoch war auch das Niveau der in München gezeigten Übungen, was auch daran lag, dass hier – wie in der Bundesliga – Gerätspezialisten an den Start gehen können. Umso beachtlicher war die Leistung von Sebastian Bock in den Finalwettbewerben. An den Ringen und am Reck verteidigte der Siegener seine Vorjahrestitel souverän und trat mit insgesamt drei Goldmedaillen dekoriert die Rückfahrt an.

Weitere wichtige Wettkämpfe

„Da ich bald mein Masterstudium der Physik beenden werde, waren es vielleicht meine letzten Hochschulmeisterschaften, so dass ich mich noch einmal besonders engagiert habe. Die Konkurrenz war in diesem Jahr sehr stark. Deshalb bin ich stolz auf die drei Goldmedaillen und trotz der zwei Fehler im Mehrkampf auch zufrieden mit der Gesamtpunktzahl. Die Deutschen Hochschulmeisterschaften als Generalprobe für die NRW-Meisterschaften zu bezeichnen, würde dem Stellenwert dieses Wettkampfes nicht ganz gerecht, trotzdem wird es natürlich von Vorteil sein, dass ich schon mal mein gesamtes Programm unter Wettkampfbedingungen absolvieren konnte“, bewertet Sebastian Bock seinen Erfolg vom Wochenende und richtet gleichzeitig den Blick auf kommende Aufgaben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben