Fußball-Landesliga

Ein schmeichelhafter Punkt und Sorgen um Tarek Benyagoub

Jannik Buchen (links), hier gestellt von Steven Lichy, erzielt das 1:0 für die SpVg Olpe.

Jannik Buchen (links), hier gestellt von Steven Lichy, erzielt das 1:0 für die SpVg Olpe.

Foto: Martin Droste

Olpe.   Dezimierter VfL Bad Berleburg holt ein 1:1 bei der SpVg Olpe. Yannik Lückel trifft, Yannick Schneider hält stark.

Mit dem 1:1 (0:0) bei der SpVg Olpe war Martin Uvira einverstanden. Ins Kreuzbergstadion reiste der Trainer des Fußball-Landesligisten VfL Bad Berleburg ohne Torwart Christian Badura und den gesperrten Innenverteidiger Niklas Linde an. Außerdem fehlte der werdende Vater Mahmood Omar, der in Erwartung von Nachwuchs im Krankenhaus weilte – entsprechend wenig Optionen boten sich von der Auswechselbank aus. Genauer: Zwei.

Mit gutem Pressing störten die Wittgensteiner den Spielaufbau der spielerisch besseren Olper, die sich in der ersten Hälfte keine nennenswerte Torchance erspielten. Die größte Möglichkeit hatte der VfL in Person von Tarek Benyagoub, der nach einem feinen Zuspiel von Ahmad Ibrahim in der 35. Minute frei vor Olpes Keeper Niklas Obermann auftauchte, aber an dem Schlussmann scheiterte.

„Wir haben gut verteidigt. Trotzdem habe ich in der Halbzeit von einem 3-5-2 auf ein 4-4-2 umstellt. Damit konnten wir dann mehr Druck nach vorne entwickeln“, beschrieb Uvira den Spielverlauf. Die Systemumstellung zeigte ihre Wirkung, wenngleich die Wittgensteiner dem gegnerischen Kasten zunächst kaum gefährlich wurden. Die Gastgeber verzeichneten durch Jannik Buchen und Kapitän Thomas Rath, die beide am Berleburger Gehäuse vorbei zielten, gute Möglichkeiten. „Was wir an Torchancen auslassen, geht auf keine Kuhhaut“, schüttelte der Sportliche Leiter Björn Schneider nach dem Schlusspfiff mit dem Kopf.

Sorgen um Tarek Benyagoub

Anders als im ersten Durchgang hatte das VfL-Team den Kontrahenten aber besser im Griff – bis zur 73. Minute. Jannik Buchen war es, der nach einem langen Ball über die Vierer-Abwehrkette freistehend zur Olper Führung einschob. Die Antwort des VfL ließ nicht lange auf sich warten. Ibrahim setzte sich über den linken Flügel durch und bediente Kai-Philipp Dengler, dessen Querpass Yannik Lückel verwertete (77.).

Kurz vor dem Schlusspfiff hielt Torhüter Yannick Schneider, der auch insgesamt eine starke Leistung zeigte, den Zähler fest. Zu diesem Zeitpunkt spielte Bad Berleburg in Unterzahl, weil beide Wechsel schon vollzogen waren. Tarek Benyagoub verletzte sich fünf Minuten vor dem Ende und konnte nicht weitermachen – eine schlechte Nachricht vor dem Kreispokal-Halbfinale am Donnerstag. „Bei Tarek sieht es nicht so gut aus. Wir hoffen, dass es keine schlimme Verletzung ist. Den Punkt nehmen wir gerne mit. Die Leistung meiner Mannschaft war zufriedenstellend“, urteilte Martin Uvira.

VfL Bad Berleburg: Y. Schneider – Arnold, Kowarz, Lichy – Geisler, B. Schneider – Birkelbach (78. Kari), Ibrahim, Dengler (86. Gessat) – Lückel, Benyagoub.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben