CLV Siegerland hat gebaut

Endlich eigenes Dach überm Kopf

 Die Runde der geladenen Gäste und des Vereins auf einen Blick (v.l.): Meike Menn (Leader-Region), Günter Zimmermann (Sparkasse Siegen), Bürgermeisterin Christa Schuppler, Armin Kring („Bauleiter“ und CLV-Sportwart), Rüdiger Nies (CLV-Geschäftsführer), Roswitha Still (Vorsitzende Leader-Region), Michael Ginsberg (stellv. CLV-Sitzender, hi.), Uwe Reinsch, Franziska Reiterer (CLV-Jugendvertreterin), Oliver Schmidt (CLV-Vorsitzender), Ulrich Kunzer, Hannes Gieseler (ASC-Vorsitzender), Birgit Kalcher (CLV-Kassenwartin) und Hermann-Josef Droege (Bürgerstiftung Wilnsdorf)

 Die Runde der geladenen Gäste und des Vereins auf einen Blick (v.l.): Meike Menn (Leader-Region), Günter Zimmermann (Sparkasse Siegen), Bürgermeisterin Christa Schuppler, Armin Kring („Bauleiter“ und CLV-Sportwart), Rüdiger Nies (CLV-Geschäftsführer), Roswitha Still (Vorsitzende Leader-Region), Michael Ginsberg (stellv. CLV-Sitzender, hi.), Uwe Reinsch, Franziska Reiterer (CLV-Jugendvertreterin), Oliver Schmidt (CLV-Vorsitzender), Ulrich Kunzer, Hannes Gieseler (ASC-Vorsitzender), Birgit Kalcher (CLV-Kassenwartin) und Hermann-Josef Droege (Bürgerstiftung Wilnsdorf)

Foto: karl-heinz messerschmidt

Ein eigenes „Zuhause“ am Wilnsdorfer Höhwäldchen hat sich der CLV Siegerland geschaffen.

Wilnsdorf. Oliver Schmidt, neuer 1. Vorsitzender des CLV Siegerland, brachte es bei seinen Grußworten auf den Punkt: „Damit haben wir endlich ein eigenes Dach über dem Kopf“. Dieses Dach über dem Kopf bzw. genauer gesagt das neue, mit viel Eigenleistung gebaute „Sportliche Klassenzimmer“ auf dem Außengelände des Wilnsdorfer Sportzentrums am Höhwäldchen ist ein schmuckes Gebäude, ein multifunktionaler Raum mit 54 Quadratmetern Fläche geworden und vervollständigt damit die Gebäude-Palette, denn dort haben auch die Fußballer des TuS und der ASC Weißbachtal ihre Domizile.

Aus Carport wurde Sportheim

Der CLV Siegerland, erst 2013 aus der Taufe gehoben, um die christlich-sportliche Arbeit in der Wieland-Gemeinde weiter zu führen, hat sich lange mit dem Gedanken getragen, sich ebenfalls auf dem „Höhwäldchen“ eine eigene kleine Sportstätte zu schaffen. „Eigentlich wollten wir nur ein Carport bauen, um nicht mehr zu Regen zu stehen - jetzt ist so ein Gebäude draus geworden“, schwärmt Sportwart und Trainer Armin Kring, der mit Fug und Recht zu den Vätern des CLV zählt und sich mit viel Engagement und Eigenleistung eingebracht hat. „Ich wünsche mir, dass hier in diesem Haus auch Schulungen stattfinden.“

Auf dem Weg zu diesem eigenen Domizil waren viele bürokratische Hürden zu überwinden, wo sich der ehemalige Vorsitzende Rainer Klöckner stark eingebracht hat. „Wir sind stolz, dass wir es geschafft haben“, so sein Nachfolger Oliver Schmidt, der bei seinen Grußworten besonders den Sponsoren und da ausdrücklich dem „Leader-Projekt“ dankte, da aus deren Topf viel Geld ins rund 40.000 Euro teure „Sportliche Klassenzimmer“ geflossen ist.

Abgerundet wurde dies natürlich durch viel Eigenleistungen. „Bauleiter“ Armin Kring hatte viele Helfer an seiner Seite, darunter auch der 66-jährige Ulrich Kunzer („Ich bin Rentner, wohne hier gleich in der Nähe und habe viel Zeit“).

Bei der kleinen Eröffnungsfeier, auf der Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler ebenso ein Grußwort an die Gäste richtete wie auch Hermann-Josef Droege (Vorsitzender der Bürgerstiftung Wilnsdorf) und Hannes Gieseler, Vorsitzender des benachbarten ASC, der die gute Zusammenarbeit hervor hob.

Außerdem waren unter den Eingeladenen auch Roswitha Still, die Vorsitzende der Leader-Region Drei-Länder-Eck und Günter Zimmermann (Vorstand der Sparkasse Siegen). Die Finanzpartner sagten weitere Hilfe zu. „Wir haben noch etwas Luft, wendet Euch ruhig an uns“, betonte Hermann-Josef Droege.

Schulsport mit im Boot

Positiv aufgenommen wurde auch, dass die Schulen mit im Boot sind, um das „Sportliche Klassenzimmer“ vormittags zu nutzen. Das freute natürlich auch die Bürgermeisterin, die zugleich Schulträger-Vorsitzende ist. Sie sprach ihren Glückwunsch aus: „Was ihr hier mit viel Herzblut geschafft habt.“ Der CLV wird gerne auf die weitere finanzielle Unterstützung zurückkommen, denn wer Armin Kring kennt, weiß, dass er noch weitere „Bausteine“ im Sinn hat...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben